Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Shutterstock
23.10.2021 Fabian Strebin

Deutsche Bank vor Zahlen: Das ist zu erwarten

-%
Deutsche Bank

Die US-Wall-Street-Banken haben bereits letzte Woche starke Zahlen vorgelegt, diese Woche zogen etliche Finanzinstitute aus Europa nach. Während im Vergleich zum Vorjahr viele Geldhäuser im Zinsgeschäft weiter Einbußen hinnehmen müssen, läuft es im Investmentbanking umso besser. Das macht Lust auf die Quartalszahlen der Deutschen Bank, die kommenden Mittwoch (27. Oktober) veröffentlicht werden sollen.

Für die Zeit von Juli bis September erwartet der Konsens einen Vorsteuergewinn von 485 Millionen Euro, nur merklich mehr als vor einem Jahr. Die Erlöse dürften demnach von 5,94 auf 5,78 Milliarden Euro gesunken sein. Nach den Erträgen im Handel dürfte im Investmentbanking für das abgelaufene Quartal das M&A-Geschäft im Fokus stehen.

Barclays legte diese Woche die Latte hoch: Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stiegen die Gebühreneinnahmen im Investmentbanking um 59 Prozent auf 971 Millionen britische Pfund (1,15 Milliarden Euro). Für die Deutsche Bank wird lediglich ein Anstieg um zwei Prozent auf 541 Millionen Euro erwartet. Allerdings könnte das zu tief gegriffen sein, womit der Konzern den Markt überraschen würde.

Die Aktie hat im laufenden Jahr positiv überrascht, das Management hat stark an Glaubwürdigkeit gewonnen. Offenbar sehen das auch die Analysten von der Schweizer UBS so. Sie haben die Deutsche Bank von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 12,50 auf 13,50 Euro angehoben. Während der Markt übermäßig vorsichtig sei, habe sich das Chance/Risiko-Verhältnis der Aktie inzwischen verbessert, so Analyst Daniele Brupbacher. Die Bank könnte bald damit beginnen, Kapital an die Aktionäre zurückzugeben.

Zudem könnte es auf dem Investorentag als positive Nachricht neue Ziele über 2022 hinaus geben. Damit würde das Management untermauern, dass die jüngsten unerwartet starken Ergebnisse keine Eintagsfliege waren. Der Experte erhöhte seine Gewinnschätzungen bis 2024 um bis zu zwölf Prozent.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

Die Aktien der Deutschen Bank haben seit Wochen einen Lauf und streben in Richtung zwölf Euro. Fallen die Zahlen am kommenden Mittwoch positiv aus, dann sollte die Rallye vor einer Foretsetzung stehen. Mutige können drauf spekulieren.

Mit Material von dpa-AFX.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8