9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Shutterstock
30.07.2021 Carsten Kaletta

Deutsche Bank, Commerzbank und Co: Stunde der Wahrheit naht

-%
Deutsche Bank

Ein Jahr später als ursprünglich geplant haben die Aufseher Europas Banken, also damit auch Deutsche Bank und Commerzbank, wieder einem großen Gesundheitscheck unterzogen. Sind die Institute ausreichend gerüstet, falls sich die Pandemie noch einmal verschärft? Die Ergebnisse des Stresstests werden am Freitagabend für Klarheit sorgen.

Konkret sollen die Ergebnisse ab 18:00 Uhr von der europäische Bankenaufsicht EBA und der Europäischen Zentralbank (EZB) kommuniziert werden. Eigentlich sollte die neue Auflage des europäischen Bankenstresstests schon 2020 durchgeführt werden. Doch um den Instituten mitten in der Corona-Krise nicht noch weitere Aufgaben aufzubürden, wurde die Prüfung verschoben.

Sieben Testanden aus Deutschland

Die EBA hat 50 Geldhäuser aus 15 Ländern unter die Lupe genommen, die gemessen an den Vermögenswerten zusammen für rund 70 Prozent des Bankenmarktes in Europa stehen. Darunter sind sieben aus Deutschland: BayernLB, Commerzbank, Deutsche Bank, DZ Bank, Landesbank Baden-Württemberg, Landesbank Hessen-Thüringen, Volkswagen Bank.

Wirtschaftlicher Einbruch wird simuliert

Im als besonders hart geltenden Krisenszenario des EBA-Test wird unterstellt, dass sich die Corona-Krise zuspitzt und die wirtschaftlichen Rückschläge infolge der Pandemie länger anhalten. Die Wirtschaft in der Europäischen Union würde in diesem Szenario in den drei Jahren bis 2023 kumuliert um 3,6 Prozent schrumpfen. Zugleich würde die Arbeitslosenquote steigen und die Immobilienpreise würden kräftig einbrechen. Zudem wird von weiter fallenden Marktzinsen ausgegangen.

Deutsche Großbanken wohl nicht unter den Besten

Die deutschen Großbanken Deutsche Bank und Commerzbank werden im Stresstest vermutlich nicht mit Auszeichnung abschneiden. Das liegt schon an der Ausgangsposition am Jahresende 2020: Während die Deutsche Bank in ihrer Jahresschlussbilanz eine Kernkapitalquote von 13,6 Prozent aufwies, nahm die Commerzbank im letzten Viertel 2020 – coronabedingt – hohe Wertberichtigungen auf Kredite und auf zu hoch angesetzte Firmenwerte anlässlich des Antritts eines neuen Vorstandsvorsitzenden vor. Mit ihrer auf 13,2 Prozent geschrumpften harten Kernkapitalquote liegt die Commerzbank wohl eher im hinteren Viertel. Die Deutsche Bank rangiert im Mittelfeld.

Deutsche Bank (WKN: 514000)
Commerzbank (WKN: CBK100)

Die deutschen Kreditinstitute Deutsche Bank und Commerzbank werden nicht auf den Spitzen-Plätzen landen. Falls sie zwischen Normal- und Krisenszenario viele Prozentpunkte ihrer Kernkapitalquote verlieren (sollten), könnten die Aufseher zudem die Mindestkapitalanforderungen erhöhen. Kurzum: Da der Branchenprimus jüngst Top-Zahlenvorgelegt hat, und es auch bei der Commerzbank nach mit besser-als-gedacht-ausfallenden Zahlen (4. August) wieder aufwärts gehen könnte, bleiben Investierte Anleger bei beiden Aktien weiter dabei.

(Mit Material von dpa-AFX)

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von Commerzbank befinden sich im Aktionär-Depot von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0