Anleger-Lieblinge im Check - was taugen sie?
27.10.2020 Marion Schlegel

DAX etwas fester erwartet – das ist heute wichtig

-%
DAX

Nach dem Rutsch auf das tiefste Niveau seit Anfang Juli dürfte sich der DAX am Dienstag zunächst etwas fangen: Der Broker IG taxiert den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Xetra-Start 0,3 Prozent höher auf 12.212 Punkte. Vor allem der Kurseinbruch von SAP nach enttäuschendem Ausblick hatte den DAX tags zuvor erstmals seit Sommer wieder unter die exponentielle 200-Tage-Linie zurückgeworfen.

DAX (WKN: 846900)

Sorgen über steigende Neuinfektionen und schwindende Hoffnungen auf weitere Corona-Wirtschaftshilfen vor den US-Präsidentschaftswahlen haben die US-Börsen zum Wochenstart schwer belastet. Überraschend schwache Daten vom Häusermarkt trugen ihr Übriges zur angeschlagenen Stimmungslage bei. Der Dow Jones sackte am Montag direkt zum Handelsstart unter die Marke von 28.000 Punkten und weitete seine Verluste im Verlauf noch weiter aus bis er den tiefsten Stand seit Ende September erreichte. Die Nasdaq-Indizes konnten sich dem starken Abwärtstrend zunächst entziehen, doch dann ging es auch an der technologielastigen Börse spürbar nach unten.

Die Aktienmärkte in Asien haben am Dienstag keine einheitliche Richtung gefunden. Der japanische Leitindex Nikkei 225 schloss 0,04 Prozent tiefer. Der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen legte zuletzt hingegen um 0,2 Prozent zu. Der Hang-Seng-Index in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong sank nach der Feiertagspause zum Wochenstart um 0,6 Prozent. Die angespannte Corona-Lage in weiten Teilen der Welt sorgt weiter für Zurückhaltung bei den Anlegern.

Am heutigen Dienstag gibt es eine ganze Reihe von Quartalszahlen, die für Bewegung sorgten könnten. Am Morgen berichteten bereits Covestro und Novartis, im weiteren Tagesverlauf folgen unter anderem BP, Merck & Co, Pfizer, Microsoft und AMD. In den USA werden am Nachmittag außerdem die Daten zum Auftragseingang langfristiger Güter, zum Verbrauchervertrauen und der API Ölbericht veröffentlicht.

DER AKTIONÄR wird im Laufe des Tages über sämtliche wichtigen Entwicklungen und Neuigkeiten an den nationalen und internationalen Märkten berichten.

(Mit Material von dpa-AFX)