9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Marcus Prell, Marcus Prell, Continental
19.02.2021 Carsten Kaletta

Continental: Paukenschlag am Freitag Abend

-%
Continental

Das ist sicherlich enttäuschend: Wegen der schwierigen Geschäftslage sollen die Aktionäre von Continental für das Corona-Jahr 2020 keine Dividende erhalten. Der Autozulieferer und Reifenhersteller erwartet für das abgelaufene Geschäftsjahr einen Verlust. Daher werde man der Ende April anstehenden Hauptversammlung den Verzicht auf eine Ausschüttung vorschlagen, hieß es am Freitagabend vom DAX-Konzern in Hannover. In einer ersten Kursreaktion verliert die Aktie auf der Handelsplattform Tradegate mehr als zwei Prozent.

Für 2019 hatte es noch drei Euro je Anteilsschein gegeben, trotz ebenfalls roter Zahlen. Finanzvorstand Wolfgang Schäfer hatte bereits im vergangenen November angedeutet, dass eine Wende zum Gewinn nicht mehr gelingen könnte.

Angesichts der Konjunkturkrise und abnehmenden Verkäufe in der Pandemie war zumindest eine verringerte Gewinnbeteiligung der Eigentümer ohnehin absehbar gewesen. Analysten hatten im Schnitt aber dennoch mit rund zwei Euro Ausschüttung gerechnet. Im zweiten und dritten Quartal 2020 hatte Conti unterm Strich hohe dreistellige Millionenverluste eingefahren. Das laufende Geschäft war im dritten Jahresviertel dann wieder stabiler. Doch der Strukturwandel und die trüben Aussichten für die weltweite Autoproduktion halten die Branche unter Druck. 

Betriebsratschef Hasan Allak hatte mit Blick auf den internen Sparkurs Verzicht von den Aktionären verlangt und bereits vorgeschlagen, dass für 2020 gar keine Dividende ausgezahlt wird. "Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben unter anderem mit der befristeten Aussetzung der Konzern-Erfolgsbeteiligung einen deutlichen Beitrag geleistet, um Kosten zu senken", sagte er - "von den sehr schmerzvollen Jobverlusten ganz zu schweigen". Andere Gruppen müssten ebenfalls "spürbare Beiträge leisten". Conti steckt in einem komplexen Umbau zu mehr Elektronik, Sensorik und Software. 

An der grundsätzlichen, mittelfristig ausgerichteten Dividendenpolitik einer Ausschüttung von 15 bis 30 Prozent des Konzerngewinns halte das Unternehmen weiter fest, teilte Conti mit.


Continental (WKN: 543900)

Mit Blick auf die nachbörsliche Kursreaktion ist der Dividenden-Verzicht eine Enttäuschung für die Anleger. Auch die Analysten hatten zumindest mit zwei Euro Ausschüttung im Schnitt gerechnet. Da das Papier mit dem Reißen der 50-Tage-Linie (bei aktuell 118,61 Euro) nun auch charttechnisch angeschlagen ist, drängt sich ein Kauf derzeit nicht auf. Anleger warten besser den 9. März ab, wenn der Automobil-Zulieferer sein vollständiges Zahlenwerk für 2020 kommuniziert.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Regel Nummer 1

Früher war Phil Town wie alle anderen. Er hielt Geldanlage für zu kompliziert, um darin erfolgreich sein zu können. Als ehemaliger Angehöriger der Eliteeinheit Green Berets, der seinen Lebensunterhalt als River Guide verdiente, schien ihm das alles zu undurchsichtig. Um es richtig zu machen – davon war er überzeugt –, müsse man es als Vollzeitjob betreiben. Dann allerdings lernte er die Regel Nummer 1 kennen. Sie ist ganz einfach: „Verliere kein Geld!“ In seinem Klassiker erklärt Town, wie er mithilfe dieser einen Regel in fünf Jahren aus tausend Dollar eine Million machte. Er zeigt, dass „kein Geld verlieren“ an der Börse gleichbedeutend ist mit „mehr Geld verdienen, als man sich je vorgestellt hätte“. Town redet Klartext: „Ich werde Ihre Zeit nicht mit Gelaber verschwenden, nicht mit klugen Geschichten, die Ihnen Sachen sagen, die Sie bereits wissen. Der Deal ist einfach: Ich bringe Sie ans Ziel, und zwar Schritt für Schritt.“
Regel Nummer 1

Autoren: Town, Phil
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 23.08.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-606-6