Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
03.05.2021 Fabian Strebin

Commerzbank: Vorerst bleibt das kostenlose Girokonto - Sanierung wegen Urteil in Gefahr?

-%
Commerzbank

Lange Zeit waren viele Bankdienstleistungen in Deutschland günstiger als im europäischen Ausland, oder ganz umsonst. Negativzinsen und scharfer Wettbewerb führen aber zunehmend dazu, dass immer mehr Finanzinstitute an der Gebührenschraube drehen. Auch die Commerzbank-Tochter Comdirect wollte zum 1. Mai das kostenlose Girokonto abschaffen. Ein Gerichtsurteil zwingt die Direktbank jetzt dazu von dem Schritt vorerst Abstand zu nehmen.

Bereits letzten Dienstag hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, denen Bankkunden nicht ausdrücklich zustimmen müssen, unwirksam sind. Ein Kunde, der mit der Änderung nicht einverstanden ist, kann also in einem genannten Zeitraum fristlos und kostenfrei kündigen. Das traf am Freitag die Comdirect, die eigentlich ab Mai das kostenlose Girokonto über diesen Weg weitgehend abschaffen wollte. Nun bleibt es vorerst bei den bestehenden Kontenmodellen ohne Preiserhöhungen.

Commerzbank prüft Urteil

Die Comdirect will nach eigenen Angaben nun die schriftliche Urteilsbegründung abwarten und dann entscheiden, wie der Konzern weiter verfährt. Für die Direktbank kommt das Urteil zur Unzeit, denn der neue Commerzbank-CEO Manfred Knof will den Gesamtkonzern profitabler machen und nicht wie die vergangenen Jahre das Kundenwachstum um jeden Preis nach oben treiben. Ein Kern der neuen Strategie sind höhere Gebühren für Kunden. Die Commerzbank selbst wollte zum 1. Juli ebenfalls das kostenlose Girokonto abschaffen und ab dann monatlich 4,90 Euro monatlich berechnen. Das Finanzinstitut wartet nun ebenfalls ab.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Zum Wochenstart präsentiert sich die Aktie dennoch in starker Verfassung. Die GD50 bei 5,55 Euro steht kurz vor dem Bruch, was das Momentum der Notierung weiter anheizen würde. Mutige Anleger, die den wirtschaftlichen Aufschwung im Sommer spielen wollen, greifen zu und beachten den Stopp bei 4,00 Euro.

Hinweis auf Interessenkonflikte:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von Commerzbank befinden sich im Aktionär-Depot von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0