Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Shutterstock
27.07.2021 Fabian Strebin

Commerzbank schmiert ab: Analysten senken reihenweise den Daumen

-%
Commerzbank

Die Aktien der Commerzbank werden heute stark nach unten gezogen. Rund eine Woche vor den Q2-Zahlen schlagen mehrere negative Analystenkommentare ins Kontor. Die Hoffnung der Experten auf eine positive Vorlage der Zahlen schwindet offenbar. Auch die Societe Generale, die die Papiere neu in ihr Coverage aufnahm, ist pessimistisch.

Die französische Großbank Societe Generale hat die Bewertung der Papiere der Commerzbank bei einem Kursziel von 5,00 Euro mit "Sell" aufgenommen. Der Analyst Saurabh Singh glaubt in einer Studie vom Montag nicht daran, dass die Bank ihr im Rahmen der "Strategie 2024" gestecktes Rentabilitätsziel erreichen wird. Ein Zusammenschluss auf heimischer Ebene könnte zwar helfen, sei aber angesichts massiver Ausführungsrisiken kurz- bis mittelfristig unwahrscheinlich.

UBS hält Aktie für unattraktiv

Bereits gestern gab es mehrere Verkaufsempfehlungen: Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Commerzbank-Aktien auf "Sell" mit einem Kursziel von 4,80 Euro belassen. Einmal mehr dürften Sonderbelastungen das zweite Quartal bestimmt haben, schrieb Analyst Daniele Brupbacher in einer Studie. Er senkte seine Gewinnschätzungen. Das Chance/Risiko-Profil sei alles in allem weiterhin unattraktiv.

Barclays rechnet mit Normalisierung

Auch die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für Commerzbank vor Zahlen auf "Underweight" mit einem Kursziel von 5,00 Euro belassen. Die Gebühreneinnahmen der Commerzbank sollten sich im zweiten Quartal ebenso wie das Handelsergebnis normalisiert haben, so Analystin Jun Yang. Die Nettozinserträge dürften stabil gewesen sein. Die Rückstellungen für Kredite dürften - kaum überraschend - geringer gewesen sein als im ersten Quartal.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die 200-Tage-Linie bei 5,45 Euro entfernt sich durch den heutigen Kursrückgang wieder. Eine Überraschung bei den Zahlen am 4. August könnten allerdings für einen nachhaltigen Ausbruch sorgen. Darauf sollten aktuell aber nur Mutige und Trader setzen. Alle anderen bleiben dabei und beachten den Stopp bei 4,80 Euro.

Mit Material von dpa-AFX.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von Commerzbank befinden sich im Aktionär-Depot von DER AKTIONÄR

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0