Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
02.12.2021 Fabian Strebin

Commerzbank: Das bedeuten neue Einschränkungen für das Geschäft

-%
Commerzbank

Die Märkte feierten gestern ein Comeback, wieder zulegen konnten auch die Commerzbank-Papiere. Die Aktien gingen mit einem Plus von rund zwei Prozent aus dem Handel. Allerdings wächst bei Anlegern auch die Sorge, welche Auswirkungen mögliche Einschränkungen im Winter aufgrund der Pandemie haben könnten. Die Commerzbank könnte über ihr Kreditportfolio davon betroffen sein.

Vor allem Darlehen, die an Unternehmen vergeben wurden, könnten unter Druck geraten, sollte es wieder zu weitreichenden Beschränkungen kommen. Zudem dürften Risiken wie Lieferketten-Probleme und Arbeitskräftemangel erst mit der Zeit voll durchschlagen. Bisher blieb die Rate des ausfallgefährdeten Portfolios aber bei 0,8 Prozent aller Kredite, was ein guter Wert ist.

Probleme bereiten könnte das Exposure gegenüber dem Transport- und Tourismussektor (neun Prozent aller Darlehen), das mit 13 Milliarden Euro zu Buche schlägt. Die Risikovorsorge für das Gesamtjahr soll jedoch auf unter 700 Millionen Euro sinken, nach 1,70 Milliarden im Vorjahr. Zudem hat der Vorstand noch rund 500 Millionen Euro nur für Corona-bedingte Fälle zusätzlich zur Seite gelegt.

Derzeit besteht keine Gefahr für die Commerzbank durch ausfallgefährdete Kredite. Sollte es zu weiteren Eindämmungsmaßnahmen im Rahmen der Pandemiebekämpfung kommen, dürfte es wahrscheinlich wieder großzügige staatliche Hilfen geben.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Aktie konnte gestern eine kleine Gegenbewegung starten, vom Schließen des Gaps bei 6,60 und 6,45 Euro ist die Notierung allerdings wieder weit entfernt. Die gestern geknackte 50-Tage-Linie bei 6,35 Euro wurde ebenfalls erneut unterschritten. Aus charttechnischer Sicht ist ein Neueinstieg daher nicht angezeigt.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8