20 Aktien mit Gewinnpotenzial >> zum Magazin
Foto: JanxWehnert / IMAGO
11.08.2022 Fabian Strebin

Commerzbank: Turbo durch Zinswende

-%
Commerzbank

Die Aktie der Commerzbank konnte auf Sicht von einem Monat rund 16 Prozent hinzugewinnen. Mit den jüngsten Quartalszahlen im Rücken schöpfen Anleger die Hoffnung auf weitere Kursgewinne. Eine nicht unerhebliche Rolle spielt dabei die Zinsentwicklung am Markt.

Die Zahlen zum abgelaufenen Quartal der Commerzbank hatten es in sich. Der Umsatz legte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 30 Prozent auf 2,42 Milliarden Euro zu. Der größte Treiber waren die Nettozinserträge, die um 26 Prozent in die Höhe sprangen. Damit dürfte der Anfang für höhere Einnahmen gemacht sein.

Im Rahmen der Q2-Zahlen hat das Management seine Projektionen für die kommenden Jahre für den Einfluss der Zinsen bekannt gegeben. 2024 – dann soll der Umbau zu Ende sein – dürfte das steigende Zinsniveau 800 Millionen Euro mehr Umsatz einbringen, als aktuell. Auch schon im laufenden Jahr kalkuliert man mit 300 Millionen Euro höheren Erlösen.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Commerzbank kommt bei der Sanierung besser als gedacht voran. Die Kosten purzeln, wie auch die Bewertung. Für 2023 wird ein KGV von knapp unter 6 erwartet. Kommt es zu keiner Wirtschaftskrise, dürfte die Zinswende das Geschäftsvolumen beständig erhöhen.

Mutige kaufen eine kleinere Position und setzen einen Stopp bei 5,50 Euro.

Hinweis auf Interessenkonflikte
Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: Commerzbank

Aktien der Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8