7 Aktien mit Potenzial >> im neuen Magazin
Foto: Shutterstock
08.12.2022 Nikolas Kessler

Coinbase: Brutaler Umsatzeinbruch

-%
Coinbase

Der heftige Crash bei Bitcoin und Co belastet die Geschäfte des Kryptobörsenbetreibers Coinbase massiv. Für das laufende Gesamtjahr hat CEO und Mitgründer Brian Armstrong nun eine düstere Prognose abgegeben. Demnach werden sich Umsatz und operatives Ergebnis im Vergleich zu Vorjahr wohl mehr als halbieren.

Im vergangenen Jahr habe Coinbase rund sieben Milliarden Dollar Umsatz und etwa vier Milliarden Dollar operativen Gewinn (EBITDA) erwirtschaftet, sagte Armstrong in einem Bloomberg-Interview. Doch wegen dem Absturz des Kryptomarkts werde es im laufenden Jahr wohl nur halb so viel oder weniger.

Für 2022 hatte Coinbase beim EBITDA bislang lediglich Einbußen von bis zu 500 Millionen Dollar in angepeilt und auf eine Umsatzprognose verzichtet. Hier hatten Analysten allerdings im Schnitt bereits einen starken Rückgang auf rund 3,2 Milliarden Dollar auf dem Zettel.

Grund für den Einbruch im operativen Geschäft sind die heftigen Kursverluste am Kryptomarkt wegen Makrofaktoren wie steigenden Zinsen sowie die Insolvenz der rivalisierenden Kryptobörse FTX, die in der Branche Sorgen vor einem Dominoeffekt ausgelöst hat.

Ausgehend von seinem Allzeithoch im November 2021 hat der Bitcoin in diesem Umfeld rund drei Viertel seines Wertes verloren. Einige Altcoins haben teils noch schwächer performt. Die Folge ist eine deutlich gesunkene Handelsaktivität der Marktteilnehmer, was wiederum das stark von Transaktionsgebühren abhängige Geschäftsmodell von Coinbase belastet.

Coinbase (WKN: A2QP7J)

So gesehen sind heftige Einbußen bei Umsatz und Ergebnis erst einmal keine große Überraschung, haben den Aktienkurs aber dennoch bei 40,30 Dollar auf einen neuen Tiefststand gedrückt. Seit Jahresbeginn hat Coinbase nun mehr als 80 Prozent verloren und steht damit noch schlechte da als der Bitcoin selbst. Anleger meiden die Aktie weiterhin.

Hinweis auf Interessenkonflikte

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: Bitcoin.

Der Chefredakteur dieser Publikation, Herr Leon Müller, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: Bitcoin.

Der Autor hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: Bitcoin.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Coinbase - €

Buchtipp: Kings of Crypto

Im Krypto-Universum spielen sich Dramen darüber ab, welche ­Kryptowährung sich gegenüber anderen durchsetzt. „Kings of Crypto“ taucht tief in diese Dramen ein: Star-Kryptojournalist Jeff John Roberts verfolgt den Aufstieg, den Fall und die Wiedergeburt von Kryptowährungen anhand der Erfahrungen der wichtigsten Akteure weltweit. Im Mittelpunkt seines Buchs stehen die Story des Silicon-Valley-Unternehmers Brian Armstrong und der turbulente ­Höhenflug seines Start-ups Coinbase, das heute die führende US-Kryptowährungsbörse ist. Scharfsinnig beobachtet und brillant recherchiert enthüllt Roberts diese Erfolgsgeschichte – von der einfachen Bude zum Milliardengeschäft. Dabei vermittelt er die ganze Faszination, aber auch die Abgründe der Kryptowelt.
Kings of Crypto

Autoren: Roberts, Jeff John
Seitenanzahl: 248
Erscheinungstermin: 24.02.2022
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-819-0

DER AKTIONRÄR +
9,95 1,99 €/Monat in den ersten 6 Monaten
Jetzt testen