Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
18.01.2011 Norbert Sesselmann

Chart-Check Wirecard: Aktie mit Kaufsignal

-%
DAX

Gute Nachrichten aus dem Hause Wirecard: Der Spezialist für den elektronischen Zahlungsverkehr hat einen neuen Kunden gewonnen und eine Kooperation mit der chinesischen Alipay unterzeichnet. Grund genug, um die Aktie charttechnisch unter die Lupe zu nehmen.

Wirecard ist weltweit im Wachstumsmarkt der elektronischen Zahlungsabwicklung tätig. Mit der Berner Unternehmensgruppe Künzelsau hat der Münchner Technologiedienstleister Wirecard einen neuen Kunden gewonnen. Der Konzern aus Künzelsau ist ein europaweit führendes Direktvertriebsunternehmen im Kleinteilegeschäft für die professionelle Anwendung im Bau- und Kfz-Handwerk und der Industrie. Die Produkte der Berner Gruppe können nun in insgesamt 14 Ländern über das Internet bestellt werden.

Wichtige Kooperation

Der Münchner Zahlungsabwickler Wirecard hat zudem einen Kooperationsvertrag mit der Alibaba Group unterzeichnet. Den 12.000 internationalen Händlern der Wirecard steht nun künftig auch das Zahlungssystem Alipay zur Verfügung, um ihre Waren und Dienstleistungen mehr als 550 Millionen registrierten Alipay-Nutzern in China anzubieten.

Kursziel erhöht

Die Commerzbank hat das Kursziel für Wirecard von zwölf auf 14 Euro angehoben und die Einstufung mit "Buy" bestätigt. Der Spezialist für den elektronischen Zahlungsverkehr dürfte vom beginnenden Trend im Einzelhandel profitieren, mehrere Absatzkanäle zu nutzen, so Analystin Heike Pauls. Die guten, langfristigen Wachstumsperspektiven sind derzeit nicht ausreichend eingepreist, so die Expertin.

Kaufsignal voraus

Die zuletzt vorgelegten Zahlen zeugen davon, dass es sich bei Wirecard um ein solides Geschäftskonzept mit guten Zukunftsperspektiven handelt. Aus charttechnischer Sicht ergibt sich derzeit ein hochinteressantes Bild. Die Aktie hat gestern mit dem Überwinden der Marke von 11,50 Euro ein Kaufsignal generiert. Kurssteigerungen bis in den Bereich von 14 Euro könnten noch folgen.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6