Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Shutterstock
30.07.2021 Emil Jusifov

Cathie Wood kauft Robinhood – na und?

-%
Robinhood Markets

Die Aktie des Neo-Brokers Robinhood wird aktuell mit einem deutlichen Abschlag gegenüber ihrem IPO-Preis gehandelt. Allerdings hat das Papier heute etwas seine Verluste aus dem Vortag eingegrenzt. Das Papier notiert aktuell knapp zwei Prozent im Plus. Grund: Das Unternehmen hat eine prominente Unterstützung bekommen.

Wie heute bekannt wurde, hat Cathie Wood von Ark Invest 1.297.615 Aktien des Finanzdienstleisters im Volumen von 45 Millionen Dollar gekauft. Obwohl dies nur 0,2 Prozent des Gesamtportfolios der Staranlegerin ausmacht, scheint die Nachricht für mehr Optimismus bei den Anlegern zu sorgen.

Cathie Wood selbst genießt zurzeit viel Aufmerksamkeit in der Investorenwelt. Grund: Ihre Investmentgesellschaft Ark hat im letzten Jahr eine positive Performance von über 150 Prozent erzielt. Gerade unter den jungen Leuten hat Wood mittlerweile einen großen Fanclub. Die Millennials schätzen sie unter anderem für ihre bullishe Einstellung gegenüber Bitcoin und allgemein Kryptowährungen.

Robinhood, das gebührenfreien Handel mit Aktien bietet, hat eine Rekordzahl junger Privatanleger in der Coronakrise angezogen. Das Unternehmen hat jedoch auch viele Kritiker. Darunter befinden sich auch die Investmentgenies Warren Buffett und Charlie Munger. Sie werfen Robinhood unter anderem vor, den Börsenhandel zu gamifizieren, um junge und unerfahrene Investoren über die App zu locken.

Cathie Wood scheint dies nicht zu stören. Sie sieht in dem Unternehmen einen Disruptor, der Pionierarbeit für den freien Aktienhandel leistet und die traditionellen Broker dazu gezwungen hat, ihre Transaktionsgebühren zu senken.

Foto: ARK Invest, YouTube
Staranlegerin Cathie Wood

DER AKTIONÄR hat bereits mehrfach dargelegt, warum Robinhood derzeit kein gutes Investment ist. Nur weil Cathie Wood bei Robinhood eingestiegen ist, heißt es noch lange nicht, dass die Aktie des Neo-Brokers nun durchstartet. Unter anderem hat die Staranlegerin im denkbar schlechtesten Zeitpunkt ihre China-Beteiligungen abgestoßen. Das spricht eher für ein zyklisches Vorgehen. Anleger meiden die Aktie.