8 Aktien mit maximalem OHO-Effekt
08.08.2020 Emil Jusifov

Warren Buffett legt solides Zahlenwerk vor und investiert Milliarden in eigene Aktien

-%
Berkshire Hathaway

Warren Buffetts Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway hat heute solide Zahlen zum zweiten Quartal 2020 vorgelegt und die Analystenerwartungen übertroffen. Für Aufsehen sorgte vor allem die Nachricht, dass Berkshire in den drei Monaten bis Ende Juni für einen Rekordbetrag von 5,1 Milliarden Dollar eigene Aktien zurückkaufte.

Solides Zahlenwerk

Der Umsatz von Berkshire betrug im Q2 2020 56,84 Milliarden Dollar und damit rund elf Prozent unter dem Vorjahreswert. Allerdings lag der Analystemkonsens bei lediglich 53,6 Milliarden Dollar.

Der Betriebsgewinn des Konglomerats, zu dem an die 90 Unternehmen und etliche große Aktienbeteiligungen gehören, ging im Jahresvergleich um zehn Prozent auf 5,5 Milliarden Dollar zurück.

Der Überschuss von Berkshire schoss derweil dank der Kurserholung an den Börsen von 14,1 Milliarden auf 26,3 Milliarden Dollar in die Höhe.

Beim Nettoergebnis müssen allerdings auch unrealisierte Investmentgewinne und -Verluste ausgewiesen werden. Deshalb schwankt diese Kennziffer stark und ist als Gradmesser für den tatsächlichen Geschäftsverlauf relativ ungeeignet. Zum Vergleich: Im Vorquartal hatte es hier noch ein Rekordminus von 50 Milliarden Dollar gegeben.

Cashreserven auf Rekordniveau

Berkshire Hathaway hat ihre Barreserven in der Corona-Krise abermals kräftig erhöht. Im zweiten Quartal stieg der Geldberg, auf dem der 89-jährige Staranleger sitzt, um gut zehn Milliarden auf den Rekordbetrag von 146,6 Milliarden US-Dollar (124,4 Mrd Euro), wie am Samstag aus dem jüngsten Geschäftsbericht von Berkshire Hathaway hervorging.

Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2)

DER AKTIONÄR bewertet die Quartalsergebnisse von Berkshire Hathaway positiv. Der Rückgang beim Umsatz und Gewinn aufgrund der Coronakrise wurde bereits im Vorfeld vom Unternehmen angekündigt und vom Markt erwartet worden. Wichtig war, dass Berkshire sich im zweiten Quartal besser schlug, als von den Analysten prognostiziert.

Allerdings sind auch Berkshires Cashbestände trotz der jüngsten Investitionen angestiegen. Buffett hält also nach wie vor relativ viel Pulver trocken und wartet weiter auf lukrative Gelegenheiten für große Investitionen.

Auch aus charttechnischer Sicht ist die Aktie von Berkshire Hathaway nach dem Überschreiten der 200-Tage-Linie wieder aussichtsreich. Berkshire bleibt für den AKTIONÄR ein Kauf.


(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9