Steuerfrust? So holen Sie sich Ihre Gewinne zurück
09.08.2021 Michel Doepke

Bayer: Über 80 Prozent Upside-Potenzial?

-%
Bayer

Nach den Zahlen zum zweiten Quartal 2021 haben viele Analysten ihre Kursziele für die Bayer-Aktie reduziert (DER AKTIONÄR berichtete). Doch bei weitem nicht alle. Die Schweizer Großbank UBS hält am bisherigen Zielkurs unverändert fest und traut dem DAX-Wert somit ein Aufwärtspotenzial von über 80 Prozent zu.

Die UBS hat die Einstufung für Bayer nach Zahlen für das zweite Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 85 Euro belassen. Trotz der Enttäuschung im zweiten Quartal sowie mit Blick auf die Gewinnprognose 2021 erschienen die Sorgen der Anleger mit Blick auf 2022 übertrieben, schrieb Analyst Michael Leuchten in einer am Montag vorliegenden Studie.

So belasteten aktuell zwar gestiegene Rohstoffkosten das Agrargeschäft, die Effekte sollten im kommenden Jahr aber nicht mehr zu spüren sein. Zudem entwickle sich der Konzernumsatz schwungvoll.

Im Rahmen der Zahlen sind die Leverkusener für den Umsatz und das Ergebnis je Aktie optimistischer geworden. Allerdings haben Profitabilitätssorgen beim operativen Ergebnis auf die Stimmung gedrückt. Viele Analysten haben diesen Umstand folglich in ihren Schätzungen berücksichtigt.

Bayer (WKN: BAY001)

Selbst die bullishe Analystenstudie kann in einem ruhigen Gesamtmarkt keine positiven Impulse für die Bayer-Aktie aussenden. Ohnehin bleibt DER AKTIONÄR bei seiner kritischen Einschätzung aufgrund der Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten, die immer noch nicht endgültig vom Tisch sind. Anleger sollten vorerst weiter einen Bogen um die Aktie machen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8