Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
04.08.2020 Michel Doepke

Bayer: Prognose kassiert – und jetzt?

-%
Bayer

Bayer hat die Zahlen zum abgelaufenen zweiten Quartal vorgelegt. Im vom Coronavirus geprägtem Berichtszeitraum ging der Umsatz moderat zurück, beim EBITDA vor Sondereinflüssen konnte der DAX-Konzern indes zulegen. Beim EBIT hingegen muss Bayer einen milliardenschweren Verlust ausweisen – das hat allerdings einen wichtigen Grund.

Herber EBIT-Verlust

Im zweiten Quartal verringerte sich der Konzernumsatz um 2,5 Prozent auf 10,05 Milliarden Euro. Dafür stieg das EBITDA um 5,6 Prozent auf 2,88 Milliarden Euro. Vor allem aufgrund von Rückstellungen für die getroffenen Vereinbarungen in Bezug auf Glyphosat und Dicamba sowie PCB rutscht das Unternehmen auf EBIT-Basis tief in die roten Zahlen. Bayer weist bei dieser Kennzahl einen Verlust von 10,78 Milliarden Euro aus.

Per 30. Juni sitzt Bayer nun auf einer Nettoverschuldung von 35,99 Milliarden Euro. Diese erhöhte sich im Berichtszeitraum leicht um 1,7 Prozent. Mittelzuflüsse aus der operativen Geschäftstätigkeit und positive Währungseffekte haben die Auszahlungen für die Dividendenausschüttung weitgehend kompensiert, erklärt Bayer.

Prognose leicht nach unten angepasst

Bayer kommt sicherlich besser durch die Coronakrise als viele andere Unternehmen. Dennoch spüren auch die Leverkusener die Effekte der Pandemie. So peilt Bayer nun einen Umsatz von 43 bis 44 Milliarden Euro an (zuvor 44 bis 45 Milliarden Euro). Bei einer unveränderten EBITDA-Marge von 28 Prozent resultiert daraus ein währungsbereinigtes EBITDA vor Sondereinflüssen von etwa 12,1 Milliarden Euro (vorher 12,3 bis 12,6 Milliarden Euro).

Bayer (WKN: BAY001)

Bayer hat ein solides Zahlenwerk vorgelegt, der EBIT-Verlust ist erwartet worden. Die Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten belasten allerdings nach wie vor die langfristige Kursentwicklung. Die AKTIONÄR-Empfehlung wurde vor Kurzem bei 60,00 Euro mit einem Gewinn ausgestoppt. Anleger bleiben vorerst weiter an der Seitenlinie.

Buchtipp: Management by Internet

Die digitale Transformation ist in vollem Gange: Das Internet hat unser Leben verändert und auch Unternehmen müssen auf diesen Wandel reagieren. Management by Internet – das bedeutet, neue Werte wie Vernetzung, Offenheit, Partizipation und Agilität, die für „Digital Natives“ schon längst Alltag sind, auch in der Unternehmenskultur zu verwirklichen. Nur dann gelingt es, talentierte Nachwuchskräfte an sich zu binden, Mitarbeiter immer wieder aufs Neue zu motivieren und innovativ zu bleiben. Wie man diese neuen Führungsmodelle umsetzt und zugleich alte Unternehmensstrukturen gekonnt mit der neuen Wertewelt vereint, zeigt der Experte für Digital Leadership Dr. Willms Buhse unter anderem anhand von Unternehmen wie Bosch und Bayer sowie zahlreichen weiteren Beispielen aus der Praxis. Erfahren Sie, wie Unternehmen wie Bosch, Bayer, der SWR und viele andere den Wandel angehen und meistern. Lernen Sie, mithilfe welcher Methoden und Instrumente Sie den Wandel einleiten und unterstützen können: Innovative Fehlerkultur mit Rapid Recovery, Strategie-Entwicklung mit BarCamps und OpenSpaces, agile Umsetzung in FedExDays, Stand-ups statt Routinemeetings. Nutzen Sie den Selbsttest „Leadership Assessment“, um zu erkennen, ob die digitale Transformation für Sie noch Neuland ist oder ob Sie schon ein echter Digital Leader sind!

Autoren: Buhse, Willms
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 10.06.2014
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-172-6