Steuerfrust? So holen Sie sich Ihre Gewinne zurück
Foto: BASF SE
29.11.2021 Thorsten Küfner

BASF: Der nächste Deal

-%
BASF

BASF macht weiter Dampf. Erst kürzlich hatte der Chemieriese eine groß angelegte Kooperation mit Ørsted bekannt gegeben (mehr dazu lesen Sie hier). Einige Monate zuvor sicherte man sich Windstrom von RWE - und nun arbeiten die Ludwigshafener auch mit dem französischen Energiekonzern Engie zusammen. 

Auch hier ist das Ziel klar: Engie soll BASF grünen Strom liefern, um den CO2-Fußabdrck des DAX-Konzerns zu verringern. Wie das Chemieunternehmen berichtet, soll Engie mehrere europäische Standorte über 25 Jahre hinweg mit Energie aus Onshore-Windparks aus Spanien, an denen die Franzosen als Eigenkapitalgeber oder Energiemanager beteiligt sind, versorgen. Der Beginn der Kooperation ist bereits für Januar 2022 geplant. Insgesamt soll BASF bis zu 20,7 Terrawattstunden erneuerbaren Strom von Engie beziehen. Weitere Informationen zu dem Deal erhalten Sie hier.

BASF (WKN: BASF11)

BASF forciert mit bemerkenswertem Tempo die Versorgung mit grünem Strom. Die Aussichten für den Chemieriesen bleiben gut und die Bewertung günstig. Da dies aber an der Börse aktuell nicht honoriert wird und die Aktie nach wie vor im Abwärtstrend feststeckt, sollten Anleger vorerst an der Seitenlinie verharren. 

Hinweis auf Interessenkonflikte: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: BASF.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
BASF - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8