21.08.2019 Marion Schlegel

BASF-Aktie: Diese Marken stehen jetzt im Fokus

-%
BASF ADR
Trendthema

Die Aktie von BASF arbeitet derzeit an einer Bodenbildung. Das 2016er-Tief bei 56,01 Euro wurde zuletzt zwar kurzzeitig unterschritten, konnte aber rasch zurückerobert werden. Nun gilt es die nächsten Widerstände nach oben zu nehmen. Dann würde sich das charttechnisch Bild wieder deutlich aufhellen. Unterstützung erhält das Papier dabei von einer Kaufempfehlung aus dem Hause Berenberg.

BASF (WKN: BASF11)

Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für BASF auf "Buy" mit einem Kursziel von 68 Euro belassen. Auf dem Kapitalmarkttag der Ludwigshafener Ende September erwarte er keine wirklich neuen Konzernziele, schrieb Analyst Sebastian Bray in einem am Dienstag vorliegenden Ausblick auf das dritte Quartal der Chemiebranche. Im Fokus dürfte der Agrar- und Pflanzenschutzbereich stehen sowie neue Informationen zu den Fortschritten bei Anteilsverkäufen. Ein Hauptthema für die Branche sieht Bray in weiter steigenden Preisen für CO2-Emissionsrechte.

Aus charttechnischer Sicht gilt es nun, zunächst den Widerstand bei 58,41 Euro sowie den kurzfristigen Abwärtstrend zu überwinden. Gelingt dies, wartet die nächste große Hürde in Form der 200-Tage-Linie bei knapp 65 Euro.

DER AKTIONÄR empfiehlt weiterhin, mit einem Stopp bei 54,50 Euro investiert zu bleiben. BASF glänzt weiter mit einer starken Dividendenrendite. Diese beläuft sich derzeit auf 5,6 Prozent. Vor Kurzem erst hat der Chemiekonzern erklärt, trotz der jüngsten Gewinnwarnungen seine Dividende perspektivisch anheben zu wollen. "Ich denke, die Investoren haben die Gründe für die schwächere Performance und Prognose ganz gut verstanden, sagte Konzernchef Martin Brudermüller dem "Handelsblatt". "Sie schätzen unsere Finanzkraft und Zuverlässigkeit in Sachen Dividende. Das war uns immer heilig und wir haben unsere Entschlossenheit in dieser Hinsicht nochmals verstärkt, indem wir gesagt haben: Wir wollen die Dividende nicht nur mindestens halten, sondern kontinuierlich steigern."

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: BASF.

(Mit Material von dpa-AFX)