15 Fragen, 15 Antworten – so handeln Sie jetzt richtig
Foto: Shutterstock
27.06.2022 Benedikt Kaufmann

Alphabet & Meta: Das große Risiko für das zweite Halbjahr

-%
Alphabet Inc Class C

Für Anleger ist es nichts Neues, dass die großen Werbekonzerne Alphabet und Meta Platforms im Falle einer Rezession unter Druck geraten könnten. Neu ist jedoch, dass die Analysten von RBC bei den Ausgaben der Werbekunden bereits jetzt Kürzungen feststellen und das Risiko einer weiteren Reduzierung sehen – aber die Großen haben einen Vorteil.

Nach einer Umfrage unter Werbeagenturen schrieben die Analysten der RBC in einer Studie: „Unter dem Strich haben wir deutliche Anzeichen für Risse bei den Gesamtausgaben festgestellt, wobei interessanterweise die Schwäche bei den KMUs noch nicht ganz ausgestanden zu sein scheint, was auf ein potenziell größeres Risiko für die Schätzungen für das zweite Halbjahr hindeutet“. Nur ein Viertel der KMUs habe bisher ihre Ausgaben gekürzt, was weiteren Raum für Anpassungen lasse, so Analyst Brad Erickson.

Beim Grund für die Kürzungen wies der RBC-Analyst auf die allgemeine Verlangsamung des E-Commerce-Wachstums hin. Interessanterweise geht Erickson hier sogar davon aus, dass nach den Corona-Vorzieheffekten das E-Commerce-Wachstum nicht nur für einige Quartale, sondern für einige Jahre im einstelligen Bereich stecken bleiben könnte.

Das Kursziel für Meta senkte Erickson daher von 240 auf 200 Dollar, was aber noch immer einem Kurspotenzial von rund 18 Prozent entspricht. Für die Aktien von Alphabet wurde das Kursziel von 3.420 auf 2.700 Dollar gekürzt, was einem Aufwärtspotenzial von 14 Prozent entspricht.

Für Anleger gibt es bei den Aktien von Alphabet und Meta also noch immer was zu holen. Zudem gibt es laut RBC auch Aspekte, die sich positiv auf die Marktführer auswirken. Kurzfristig werden die Ausgaben für TikTok wahrscheinlich vor denen für Alphabet oder sogar Meta gekürzt, da sie für die Umsatzgenerierung weniger wichtig sind, so Erickson.

Im Falle eines Abschwungs in den USA und Europa drohen den Advertising-Aktien Alphabet und Meta Platforms im zweiten Halbjahr weitere Kürzungen der Werbeausgaben. Die langfristigen Umsatz- und Gewinntrends dürfte dies jedoch nur kurzfristig ausbremsen. Im Gegensatz zu kleineren Playern wie Snap oder Pinterest sichert die enorme Marktmacht vor einem schnellen Abrutschen in die Bedeutungslosigkeit. Auch die Einführung sogenannter App-Tracking-Regeln sind für die großen Plattformen ein kleineres Problem, wie DER AKTIONÄR bereits darstellte.

Trotz des Abwärtsrisikos bleiben die Aktien von Alphabet und Meta Platforms damit für Anleger interessant. Denn beide Papiere kommen auch mit mächtig Aufwärtspotenzial daher.

Alphabet Inc Class C (WKN: A14Y6H)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Alphabet Inc Class C - €
Meta - €

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.
Die Facebook-Gefahr

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2