22.08.2019 Jochen Kauper

AKTIONÄR-Hot-Stock Niu: 100 % elektrisch – 50 % Potenzial

-%
NIU TECH. ADR/2 A
Trendthema

Elektroroller haben enormes Potenzial. Einer der interessantesten Hersteller von Elektrorollern ist der chinesische Niu-Konzern. Der Hot-Stock aus der AKTIONÄR-Ausgabe 31/2019 hat kräftig zugelegt. Wie geht es mit der Aktie weiter?

Niu-Gründer Token Hu hat vor rund fünf Jahren mit einem Kernteam aus ehemaligen Managern von BMW, Microsoft, Intel, und Huawei eine spannende Produktpalette hochgezogen. Niu hat drei verschiedene Modell-Serien seiner Elektroroller: die N-, M- und U-Serie, ausgestattet mit unterschiedlichen Leistungsstärken, Größen und Reichweiten. Für jede Zielgruppe, für jeden Geldbeutel ist etwas dabei.

Niu-Modell N GT
niu.com

Einen Sharing-Dienst gibt es noch oben drauf: Niu arbeitet zum Beispiel mit GoUrban in Wien, Movo in Madrid oder Scooty (ein Europcar-Investment) in Brüssel und Antwerpen zusammen. Mit etlichen anderen Anbietern werden neue Projekte ausgetüftelt, die in den nächsten Monaten an den Start gehen werden. Und die Niu-Jungs wissen, wie man gute Deals einfädelt.

Gemeinsam mit dem schlagkräftigen und kapitalstarken Volkswagen-Konzern wird man einen Elektroroller bauen, den Streetmate. Der Streetmate kommt auf 45 km/h High-Speed und eine Reichweite von 60 Kilometer. 65 Kilo bringt der Streetmade auf die Waage. Marktstart und -preis sind noch nicht bekannt.

Niu hat sich in eine gute Ausgangsposition gebracht. Denn der Markt für Mikromobilität ist in Bewegung. Unter dem Begriff Mikromobilität werden Elektroroller, E-Bikes und E-Tretroller zusammengefasst. Die Experten der Unternehmensberatung McKinsey & Company schätzen, dass die Branche bis 2030 in Europa bis zu 150 Milliarden Dollar umsetzen wird.

niu.com
NIU TECH. ADR/2 A (WKN: A2N7LN)

Der Markt wächst mit dem Faktor zwei- beziehungsweise drei im Vergleich zu Mode-Themen wie Car-Sharing oder E-Hailing. (Mobilitätsdiesnte wie zum Beispiel Moja von Volkswagen).

Die Niu-Aktie hat seit dem Börsengang im Oktober 2018 in erster Linie aufgrund des Handelsstreits zwischen China und den USA knapp 40 Prozent an Wert verloren. Vor einigen Wochen zeichnete sich eine Bodenbildung bei der Aktie ab.

Zudem konnte Niu mit guten News aufwarten: Der Hersteller von E-Rollern bekam die Lizenz zum Verkauf seiner Roller in den USA. Und auch die letzten Quartalszahlen kamen an der Börse gut an. Am 23. September wird Niu Zahlen für das zweite Quartal vorlegen.

Bleibt zu hoffen, dass Niu den Wachstumskurs fortsetzen kann. Stimmen die Daten, wird die Aktie weiter zulegen. Der Hot-Stock aus DER AKTIONÄR 31/2019 (Empfehlungskurs: 5,12 Euro) liegt aktuell 41 Prozent vorne.  Wer investiert ist, bleibt dabei und zieht den Stoppkurs auf 5,90 Euro nach. Neueinsteiger warten Rücksetzer zwischen zehn und 15 Prozent ab.  Kursziel 10,00 Euro.