+4.390% in 5 Jahren – jetzt Erfolgsstrategie sichern
16.09.2021 DER AKTIONÄR

9 wilde Aktien: Top-Renditen von Gaming über Lithium bis Sicherheit

-%
DAX

Die Namen sind immer dieselben. Über Tage, Wochen, Monate. Einen festen Platz auf der Liste der meistgehandelten Aktien hat BioNTech. Auch Apple ist da­rauf vertreten. Daimler und Amazon ebenfalls. Es sind Firmen und Aktien, die enorm viel Aufmerksamkeit erfahren, bei Anlegern und Tradern beliebt sind, rege gehandelt und diskutiert werden. Manche von ihnen sind Langweiler. Andere – wie etwa Tesla oder Nel – durchaus aufregend.

Wirklich wild sind jedoch nur die allerwenigsten unter ihnen. Wild nicht im Sinne von verrückt, weil hochvolatil und damit vorwiegend reich an Risiko, sondern wild im Sinne von risiko- und damit vor allem außerordentlich chancenreich. Dafür sind die Firmen teils zu groß – Apple bringt bald drei Billionen US-Dollar auf die Börsenwaage –, die Aktien zu breit gestreut, das mediale ebenso wie das Interesse der Banken und damit die Transparenz in zu hohem Maße gegeben, als dass große Überraschungen noch möglich wären.

Für mehr Verve im Depot

Wer seinem aus Basis- und Tech-Werten bestückten Depot, das angesichts der in der Nähe der absoluten Höchststände notierenden Indizes kaum im Minus sein kann, ein wenig mehr Verve verpassen möchte, muss schon tiefer graben als in besagter Hitliste oft gehandelter und viel diskutierter Unternehmen. Und er muss mitunter weit blicken: Welche Themen sind heute schon gefragt, werden es aber vor allem auch morgen sein? Dazu zählen vermeintliche Hype-Themen wie Lithium und regenerative Energien. Welche Themen sind noch keine, gewinnen aber rapide an Bedeutung? Dazu zählt beispielsweise vieles rund um den Rohstoff Holz. Aber auch Sicherheit – im gewerblichen wie im privaten Raum – ist ein Komplex, der immer wichtiger wird, an der Börse aber noch nicht im Rampenlicht steht.

9 wilde Aktien

DER AKTIONÄR hat insgesamt neun Aktien aus neun Sektoren ausfindig gemacht, die in Zukunft mehr Aufmerksamkeit erfahren dürften. Wer sich alle Titel vor einem Jahr gleichgewichtet ins Depot gelegt hätte, hätte bis heute eine Rendite von weit über 30 Prozent erzielt. Einige unter ihnen haben sich in der Zwischenzeit im Wert vervielfacht. Andere stehen noch ganz am Anfang einer vermutlich langen, aber gleichwohl schwankungsfreudigen Aufwärtsbewegung. Nahezu keine von ihnen fällt in die Kategorie „Kaufen und unbeobachtet jahrelang liegen lassen“. Jede aber in die Rubrik: Hat Potenzial, und davon viel. 

Weiterlesen als Abonnent von   DER AKTIONÄR Magazin

Als Abonnent eines AKTIONÄR Magazins können Sie den vollständigen Artikel kostenfrei lesen, indem Sie sich mit ihren Zugangsdaten einloggen. Sind Sie noch kein Abonnent, können Sie hier ein passendes Abo auswählen.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8