Investieren wie Peter Lynch - So geht's
25.01.2021 Thorsten Küfner

20-prozentige Prozent Chance bei Ryanair – 40 Prozent Risiko bei der Lufthansa

-%
Deutsche Lufthansa

Das britische Analysehaus Davy hat den europäischen Luftfahrtsektor erneut näher unter die Lupe genommen. Analyst Stephen Furlong ist trotz der jüngsten Lockdown-Maßnahmen und aktuell trüber Buchungstrends optimistisch, dass das Reisegeschäft pünktlich zum Sommer wieder zum Leben erwache. 

Er begründet dies mit den angelaufenen Corona-Impfungen und neuen Testanforderungen für Flugreisende. Furlongs Favoriten sind wegen des starken Urlaubsgeschäfts, strategischer Vorteile und günstiger Bewertungen die Billigfluglinien Ryanair und Easyjet. Hingegen haben seiner Ansicht nach Air France-KLM und Lufthansa noch erhebliche Arbeiten zum Unternehmensumbau und zur Verbesserung der Kapitalstrukturen vor sich. 

Er hat daher das Kursziel für die Lufthansa-Aktie von 8,50 auf 6,00 Euro gesenkt, was 40 Prozent unter dem aktuellen Kursniveau liegt. Die Einstufung lautet demnach "Underperform". Bei Ryanair wurde das Kursziel von 14,50 auf 18,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen.

Deutsche Lufthansa (WKN: 823212)

Auch für den AKTIONÄR ist derzeit Ryanair der Favorit im Sektor. Mutige Anleger können mit den Anteilen des irischen Billigfliegers auf eine Erholung des Reisegeschäfts im laufenden Jahr setzen. Der Stopp sollte bei 13,10 Euro belassen werden. Die Lufthansa bleibt indes eine Halteposition, Stopp: 8,10 Euro.

Ryanair (WKN: A1401Z)

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Lufthansa.