Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG, Infineon
01.09.2021 Michael Schröder

20-Jahreshoch: Infineon-Aktie vor Kaufsignal – die Hintergründe!

-%
Infineon

Die Infineon-Aktie kratze zum Wochenstart an einem 20-Jahreshoch. In der Spitze fehlten dem Kurs lediglich 20 Cent für einen Höchststand seit Mitte 2001. Im Anschluss fiel der Kurs zwar wieder leicht zurück. Geht es nach Analysten, dürfte der Sprung über das Hoch aus dem April bei 37,31 Euro nur eine Frage der Zeit und vor allem nur eine Zwischenstation auf dem Weg nach oben.

Sie interessieren sich für die Welt der heimischen Nebenwerte? Mit den kostenlosen Real-Depot News können Sie sich unverbindlich ein Bild von den vielseitigen Anlagemöglichkeiten im Small-Cap-Bereich machen. AKTIONÄR-Redakteur Michael Schröder schreibt Ihnen seine Einschätzung zu interessanten Investmentideen und aussichtsreichen Nebenwerten.

Die Nachfrage nach Halbleitern ist ungebrochen. Die Orderbücher sind prall gefüllt. Infineon hat mittlerweile Aufträge für fast zwei Jahre an Land gezogen. Dem steht eine weiterhin sehr angespannte Liefersituation gegenüber. Der Konzern steuert dagegen. Mit der neuen Fabrik in Villach in Österreich werden die Produktionskapazitäten spürbar gesteigert und mögliche Engpässe ausgeglichen. Die offizielle Eröffnung steht erst für September an. Der Betrieb wurde aber bereits aufgenommen. Beim Umsatz wird sich dies dann ab dem im Oktober beginnenden ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres 2021/22 bemerkbar machen.

Die Analysten von Stifel haben ihre Einschätzung daher gestern von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 32 auf 43 Euro angehoben. Die Aktien seien seit Jahresbeginn um mehr als zehn Prozent hinter dem Halbleitersektor zurückgeblieben, so Analyst Jürgen Wagner. Das sei vor allem Kapazitätsengpässen geschuldet gewesen. Mit dem Übergang in das kommende Jahr sollte dieser Gegenwind aber wieder abflauen. Dazu beitragen dürfte unter anderem eine neue Fertigungsanlage in Villach.

Infineon (WKN: 623100)

DER AKTIONÄR hält an seiner grundlegend positiven Einschätzung fest. Die strukturellen Wachstumstreiber und Trends sind intakt. Das durchschnittliche Kursziel aller Analysten liegt aktuell bei knapp über 40 Euro. Mit dem frischen Kaufsignal und dem Sprung auf ein 20-Jahreshoch würde diese Marke ins Visier genommen. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot mit Hebel auf dieses Szenario.

Mehr Infos zum Real-Depot

(Mit Material von dpa-AFX)

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Derivate auf Infineon befinden sich im Real-Depot von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Infineon - €

Buchtipp: Powerplay

Genie, Visionär oder doch nur windiger Geschäftemacher? Elon Musk war einer der umstrittensten Titanen des Silicon Valley. Er wurde von Konkurrenten und Investoren bedrängt, von Whistle­blowern behindert – dennoch verloren er und sein Team von Tesla nie den Glauben an das Potenzial von E-Autos. Beharrlich entwickelten sie ein Auto, das schneller, leiser und sauberer war als alle anderen. Der Auto- und Technologie-Reporter des „Wall Street Journal“, Tim Higgins, verfolgte das Drama von der ersten Reihe aus: die Phasen des Innovationsstaus, das Ringen um die Kontrolle, die Verzweiflung und den unerwarteten Erfolg. „Powerplay“ ist eine Geschichte von Macht, Rücksichtslosigkeit, Kampf und Triumph und schildert, wie ein Team von Exzentrikern und Innovatoren alle Hürden überwand – und die Zukunft veränderte.
Powerplay

Autoren: Higgins, Tim
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 25.11.2021
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-781-0