Adidas
- Michael Schröder - Redakteur

Wenn nicht jetzt, wann dann …

Adidas enttäuschte mit seinen Zahlen zum dritten Quartal. Dennoch äußerten sich zahlreiche Analysten positiv zu der Aktie. Sie setzen bei dem Sportartikelhersteller auf Impulse von der Fußball-Weltmeisterschaft im kommenden Jahr. Die DAX-Aktie steht vor einem massiven Kaufsignal.

Für Europas größten Sportartikelhersteller Adidas verlief das dritte Quartal nicht zufriedenstellend. Die Zahlen trafen die Erwartungen der Analysten dennoch fast punktgenau. Ab dem vierten Quartal soll sich die Situation aber wieder verbessern. Dann starten unter anderem die Auslieferungen für die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien. Der Verkauf von Trikots, Fußbällen und Fanartikeln werde die Geschäfte zum Jahresende antreiben, zeigt sich Vorstandschef Herbert Hainer zuversichtlich. Die Umsätze sollen mit helfen, dass Adidas die für das Gesamtjahr in Aussicht gestellten Rekordzahlen erreicht. Die meisten Analysten sind daher positiv gestimmt.

Adidas
88,08 €
100,00 €
76,00 €
21.11.2013

Auch die Investoren setzen weiter auf Adidas. Gestern markierte die Aktie bei 88,67 Euro ein neues Rekordhoch. Kann der Kurs den horizontalen Widerstand bei 88,50 Euro nachhaltig überwinden und die sogenannte W-Formation nach oben auflösen, wäre der Weg aus charttechnischer Sicht in Richtung der 100-Euro-Marke geebnet. Aktientechnisch waren die Fußball-Weltmeisterschaften für Adidas schon immer ein Gewinn. Im Schnitt 60 Prozent legte die Aktie in den zwölf Monaten vor jedem der letzten vier Turniere zu. Zieht man die 50 Prozent Performance seit Anfang Juni ab, sind immer noch zehn Prozent Luft nach oben.

Das Fazit des AKTIONÄR fällt daher kurz und bündig aus: Kaufen … wenn nicht jetzt, wann dann?

Immer gut informiert

Mit dem SMS-Alarm hat DER AKTIONÄR einen weiteren Service im Angebot. Registrierte Nutzer werden über jede Transaktion realtime per SMS auf das Handy informiert. Für weitere Informationen zum DER AKTIONÄR Online-Real-Depot SMS-Alarm einfach hier klicken.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Tamara Bauer | 0 Kommentare

Adidas-Aktie: Auf zur Jahresendrallye

Wenn Nike schwächelt, freut sich in dem Fall eben der Konkurrent. Die Aktien von Adidas sind am Mittwoch nach den enttäuschenden Zahlen des amerikanischen Sportherstellers stark gestartet und setzen ihren positiven Trend auch heute fort. Ein guter Grund für viele Analysten ihre Empfehlung für … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Adidas ist DIE Momentum-Aktie im DAX

Die Euro am Sonntag erklärt, wenn sich ein Aktienkurs gut und sogar besser entwickelt als der Markt, hält dieses Momentum üblicherweise lange an. Gegen Jahresende verstärkt sich diese relative Stärke (ach dem US-Wissenschaftler Robert Levy) Trend oftmals noch. Dann steigen oft noch institutionelle … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: Jetzt auf den Einbruch von Adidas setzen

Platow Derivate erinnert an die Probleme von Adidas etwa mit der Sparte Golf oder dem Geschäft in Russland. Deshalb sank der Aktienkurs im Jahr 2014, als die DFB-Senioren Fußball-Weltmeister geworden sind. Im Jahr 2015 erholte sich die Notierung und im bisherigen Jahresverlauf 2016 entwickelte sich … mehr