Sixt
- Michael Schröder - Redakteur

Kaufsignal

Solide Zahlen, günstige Bewertung und eine aussichtsreiche Charttechnik laden hier zum Kauf.

Nachdem Deutschlands größter Autovermieter Sixt (WKN 723 132) besser als erwartet ins laufende Jahr gestartet ist, melden sich nun immer mehr Analysten zu Wort. Tenor: Die günstig bewertete SDAX-Aktie besitzt Aufwärtspotenzial - aus charttechnischer wie fundamentaler Sicht.

Sixt
18,00 €
20,00 €
16,00 €
18.06.2013

Sixt hat Ende Mai seine Geschäftszahlen für das erste Quartal vorgestellt. Der Autovermieter fuhr zu Jahresbeginn weniger Gewinn ein. Die Stammaktien im SDAX zeigen sich unbeeindruckt - und steigen. Grund: Das Gros der Analysten hat ein schlechteres Ergebnis erwartet. Warburg Research hat die Einstufung für Sixt daher auf „Buy" mit einem Kursziel von 18,60 Euro belassen. Der Autoverleiher sei stark ins neue Jahr gestartet, so Analyst Marc-Rene Tonn. Trotz des schwierigen Konjunkturumfelds habe der operative Umsatz fast auf Vorjahresniveau gelegen. Das sei beim Vorsteuerergebnis zwar nicht gelungen, es sei aber dennoch besser gewesen als gedacht. Profitiert hat Sixt dem Experten zufolge vor allem von einem guten Flotten-Management. Die durchschnittliche Anzahl von Fahrzeugen sei gesunken, was zu einem deutlich höheren Umsatz je Fahrzeug geführt habe. Das habe geholfen, die Fixkosten in größerem Umfang zu decken als von ihm erwartet.

Unterbewertet

Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für die Sixt-Stämme sogar von 18,50 auf 21,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Die Aktien des Autovermieters würden derzeit unter ihrer historischen Bewertung gehandelt, obwohl in den kommenden Jahren mit starkem Wachstum zu rechnen sei, so Analyst Jesko Mayer-Wegelin.

Viele Impulsgeber

Neben der attraktiven Dividendenrendite der Stammaktien und einer robusten Eigenkapitalquote sorgen mögliche Aktienrückkäufe für Fantasie. Bisher hat der Vorstand den genehmigten Aktienrückkauf von bis zu zehn Prozent noch nicht umgesetzt. Abgerundet wird das Bild durch eine aussichtsreiche Charttechnik. Mit dem Sprung über den Widerstand bei 17,66 Euro wurde gestern ein massives Kaufsignal generiert. Das nächste Ziel wartet nun erst jenseits der 20-Euro-Marke. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot mit einem Sixt Turbo-Call (WKN TB5 5CD) von HSBC mit Hebel 4 auf dieses Szenario.

 

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte:

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: