PSI
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Aktienkauf und RWE-Auftrag

Potenzielles Übernahmeziel kauft sich lieber selbst.

Immer wieder wird PSI (WKN A0Z1JH) als mögliches Übernahmeziel genannt. Auch der Berliner Softwarehersteller selbst hat Interesse an den noch freien Aktien. Wie heute mitgeteilt wurde, hat der Vorstand beschlossen, bis zu 100.000 eigene Aktien (0,64 Prozent des Grundkapitals) über die Börse zurückzukaufen. Das Programm läuft bis zum 30. Juni 2013.

PSI
16,37 €
21,00 €
12,70 €
05.03.2013

"Go für Growth!", so eine Überschrift in einer Präsentation, welche PSI Anfang des Jahres in Warschau gehalten hat. Die Berliner wollen in den nächsten Jahren in Russland, China und Brasilien deutlich investieren und wachsen. Vor allem Stahlfirmen setzen PSI-Software ein, um kostengünstiger zu produzieren.

Neuauftrag für Stromnetze

Auch in Deutschland könnte der Knoten für PSI - insbesondere im Bereich Planungssoftware für Stromnetze - bald platzen. Bis 2020 dürften 30 bis 50 Milliarden Euro in den Netzausbau investiert werden. Der jetzige Investitionsstau dürfte sich spätestens nach der Bundestagswahl auflösen, welche Klarheit und Investitionssicherheit bringen dürfte. Bereits am 4. Februar wurde PSI von einem indirekt zum RWE-Konzern gehörenden Energiedienstleister mit der Lieferung eines neuen Netzleitsystems für die Führung der Strom- und Gasverteilnetze beauftragt.

Trägt die jüngste Personalentscheidung wohl schon Früchte? Anfang Januar wurde Harald Fuchs in den Vorstand berufen. Der Topmanager war bereits im RWE-Konzern tätig. Eben dieser Versorger ist schon seit 2009 mit knapp 18 Prozent an PSI beteiligt.

Doch nicht nur RWE könnte Interesse an dem Software-Spezialisten haben. Stephan Reimelt, Manager von General Electric in Deutschland, sagte schon vor einem Jahr, dass man an Zukäufen im Bereich Energiemanagementlösungen und Smart Grids interessiert sei.

Spekulativ kaufen!

Fazit: Dank seiner führenden Positionierung für das Managen von Stromnetzen bleibt PSI ein potenzielles Übernahmeziel. Auch der jetzige Aktienrückkauf dürfte für positive Impulse sorgen. Trotz der ambitionierten Bewertung (2014er-KGV 17) bleibt PSI daher ein klarer Kauf.

Aus charttechnischer Sicht bewegt sich das Papier noch unschlüssig in einer Seitwärtsbewegung. Ein Ausbruch über 17,70 Euro wäre ein Kaufsignal, fällt das Papier unter 14,50 Euro würde sich das Bild eintrüben. Stopp bei 12,70 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Florian Söllner | 0 Kommentare

PSI: Go for Growth!

Der Berliner Softwarehersteller PSI hat exzellente Produkte – und will damit weitere Länder erobern. Neben Osteuropa und Russland steht auch China auf der Wachstumsagende. Gerade hat der Depotwert einen neuen Auftrag erhalten. mehr