BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

Hier stimmt die Chemie

Trotz Konjunktursorgen dürfte es sich für Anleger auszahlen, bei dieser Qualitätsaktie zuzugreifen.

Trotz Konjunktursorgen dürfte es sich für Anleger auszahlen, bei dieser Qualitätsaktie zuzugreifen.

Die vollen Kaufhäuser in der Vorweihnachtszeit mögen auf den ersten Blick darüber hinwegtäuschen, dass sich die Konjunktur in Deutschland wohl erneut eine Verschnaufpause genehmigen wird. Wie deutlich die Abkühlung letztlich ausfallen wird, ist derzeit noch nicht absehbar. Alleine die Tatsache, dass es zu einer solchen kommt und dauerhafte Belastungen für das Wirtschaftsklima wie die Schuldenkrise einfach nicht gelöst werden können, reicht, um die Aktien auf Talfahrt zu schicken. Auch die Aktie von BASF verlor in den vergangenen Monaten stark an Wert. Schließlich zählen Chemiewerte zu den Zyklikern und dürften im Falle eines Abschwungs am stärksten leiden. Doch offenbar macht man sich in Ludwigshafen keine großen Sorgen. Im Gegenteil.

BASF
55,77 €
70,00 €
41,50 €
03.01.2012

Ehrgeizige Ziele

So hat der weltgrößte Chemiekonzern  erst kürzlich seine Umsatzziele für das Jahr 2020 angehoben. Demnach rechnet der Vorstandsvorsitzende Kurt Bock mit Erlösen von 115 Milliarden Euro - das bisherige Umsatzziel lag bei lediglich 90 Milliarden Euro. Für das laufende Jahr rechnen Analysten mit einem Umsatz von knapp 72 Milliarden Euro. Positiv für die Aktionäre: Der Gewinn soll nach dem Willen von Bock sogar noch stärker wachsen als Umsatz.

Der Schlüssel zum Erfolg sind die Schwellenländer. In Staaten wie China, Indien oder Brasilien will BASF bis 2020 fast die Hälfte der Konzernumsätze erzielen. Ein Drittel der Sachanlageinvestitionen - also rund zehn Milliarden Euro - sollen daher in die schnell wachsenden Märkte fließen. Zudem will BASF seine Effizienz steigern und die Kosten langfristig weiter senken.

Begründete Zuversicht

Der Optimismus von Konzernchef Bock ist verständlich. Schließlich hat BASF in den vergangenen Jahren die Voraussetzungen dafür geschaffen, vom Wirtschaftsboom in China und anderen Schwellenländern zu profitieren. Der DAX-Konzern dürfte im asiatisch-pazifischen Raum bald höhere Erlöse erzielen als in Nordamerika.

Indes stellte BASF-Rivale Dupont klar, dass die Aussichten für die Chemiebranche trotz der erwarteten konjunkturellen Abkühlung relativ gut sind. Das Unternehmen rechnet für das kommende Jahr sogar mit einem Gewinnanstieg.

Zudem darf nicht vergessen werden, dass es BASF in den vergangenen Jahren gelungen ist, sich stärker auf weniger konjunkturunabhängige Bereiche zu fokussieren. Der Blick auf die Umsatzverteilung zeigt, dass in weniger zyklischen Sparten mittlerweile ein beträchtlicher Teil des Konzernumsatzes erwirtschaftet wird. Wichtigster Bereich ist nicht zufällig derzeit das Segment Performance Products, das vor allem Produkte für die Lebensmittel-, Pharma- und Kosmetikbranche herstellt. Eine konjunkturelle Delle wäre für BASF daher noch längst kein Beinbruch. Zumal es dem Konzern selbst in den beiden Quartalen direkt nach der Lehman-Pleite gelang, profitabel zu bleiben.

Kursziel 72,00 Euro

Die Experten der Citigroup bleiben jedenfalls trotz der Konjunktursorgen positiv gestimmt und raten zum Kauf der DAX-Titel. Das Kursziel wurde bei 72,00 Euro belassen. Analyst Andrew Benson erklärte, dass die Kunden der Chemieunternehmen ihre Lagerbestände im vierten Quartal weiter abzubauen scheinen. Das Margenwachstum bei BASF habe zwar im Dezember nachgelassen, allerdings könnte die Nachfrage wegen der mittlerweile relativ niedrigeren Lagerbestände nach dem chinesischen Neujahrsfest leicht anziehen. BASF zählt nach Ansicht Bensons weiterhin zu den „Top Picks" unter den europäischen Chemiewerten.

Top-Pick für 2012

Auch die Deutsche Bank rät dazu, die Aktie von BASF zu kaufen. Analyst Tim Jones erklärte, dass die Preismacht und das aktive Portfoliomanagement seiner Ansicht nach die Konjunktursensitivität des Weltmarktführers BASF reduzieren. Die Herausforderungen, die die Ludwigshafener 2012 meistern müssen, sollten bereits größtenteils im Kurs eingepreist sein. Die Aktie ist für Jones ein „Top-Pick" für das Jahr 2012.

Die Chemie stimmt

BASF verfügt über eine hervorragende Position in attraktiven Zukunftsmärkten, eine solide Bilanz und ist breit genug aufgestellt, um selbst im Falle einer Rezession profitabel zu wirtschaften. Aufgrund der niedrigen Bewertung ist die Qualitätsaktie des Weltmarktführers für langfristig orientierte Anleger ein klarer Kauf.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: „2019 wird ein schwieriges Jahr“

Bereits das abgelaufene Börsenjahr 2018 verlief für die Anteilseigner des Ludwigshafener Chemieriesen BASF natürlich alles andere als erfreulich. Nun geben die Experten der Privatbank Berenberg einen Ausblick auf das laufende Jahr, der den Aktionären des DAX-Konzerns wohl auch kaum schmecken dürfte. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Ein starker Wochenabschluss

Die über Monate hinweg leidgeprüften Aktionäre von BASF hatten in der vergangenen Handelswoche wieder einmal Grund zur Freude. So legten die Anteilscheine des weltgrößten Chemiekonzerns am Freitag in einem freundlichen Marktumfeld kräftig zu. Vor allem aber gab es eine sehr positive Meldung aus … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Das müssen Anleger jetzt wissen

Die Aktie des Chemieriesen BASF arbeitet weiter an der Bodenbildung nach dem kräftigen Kursrückgang in den letzten Monaten des abgelaufenen Jahres. Viele Anleger fragen sich jetzt, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, um bei der Dividendenperle (aktuelle Rendite: 4,8 Prozent) wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF und Covestro: Die neuesten Studien

Die Experten der Großbank UBS haben den europäischen Chemiesektor und dabei natürlich die Anteilscheine der beiden Branchengrößen BASF und Covestro erneut genauer unter die Lupe genommen. Positiv stimmen die Experten die wieder ansteigenden Rheinpegel, es gibt aber auch besorgniserregende Meldungen… mehr