DAX
- Michael Schröder - Redakteur

Happy Birthday!

25 Jahre DAX – eine Erfolgsstory. Ein Altmeister erinnert sich.

Am 1. Juli feiert der DAX Geburtstag. Der heimische Leitindex wird 25. Seit seiner Geburtsstunde am 1. Juli 1988 (Stand: 1.000 Punkte) ging es für den Deutsche Aktienindex steil bergauf. Am 22. Mai verbuchte der DAX mit 8.557 Punkten einen neuen Rekord. Aber auch so ist der Index eine Erfolgsgeschichte. DER AKTIONÄR sprach mit Kapitalmarktkenner Robert Halver über die Geschichte und die Zukunft des Börsenbarometers.

DAX
8.000,00 €
9.000,00 €
7.000,00 €
28.06.2013

DER AKTIONÄR: Herr Halver, 25 Jahre DAX: Wie fällt Ihr Fazit aus?

Robert Halver: Der DAX als Abbild der deutschen Großindustrie ist eine Erfolgsstory. Er gehört er zu den weltweit Top Five-Aktienindices. Amerikaner, Engländer, Araber, Chinesen und Russen lieben ihn regelrecht, weil sie damit in einem Aufwasch unsere exportstarken Vorzeigeunternehmen abdecken können, die sie für das Beste halten, was die Industrie weltweit zu bieten hat. Es ist ein insgesamt positives Silberjubiläum.

Und die Performance kann sich ebenfalls sehen lassen, oder?

Auf jeden Fall. Seit seiner Einführung hat er jährlich um durchschnittlich 8,6 Prozent zugelegt. Davon gehen allein 2,7 Prozent-Punkte auf die Dividendenrendite, die damit eine hervorragende Ersatzbefriedigung für renditeschwache Anleihen von Bundeswertpapieren ist.

Was würden Sie am liebsten komplett aus dem Gedächtnis streichen?

Als dicker Fehltritt für den DAX erwies sich die Technologie-Blase. Obwohl der DAX im Vergleich zum Neuen Markt-Index deutlich weniger von diesen tagträumenden Unternehmen durchsetzt war, wurde er dessen ungeachtet in gewaltig in Mithaft genommen. Das hat ihn leider auch viel Reputation gekostet und die Axt an die wachsende Aktienkultur in Deutschland gelegt.

 Welche Zeiten waren schöner: Der alte, persönliche Parketthandel, oder der moderne, schnelle Computerhandel?

Emotional betrachtet waren die alten Zeiten für mich die schönsten. Ich erinnere mich an tumultartige Zeiten auf dem Frankfurter Parkett, als die Händler sich noch gegenseitig angeschrien haben. Damals wusste man beim Betreten der Börse sofort, was an der Börse „gespielt" wurde. Menschenschlangen am Börsenschalter der Telekom, der Deutschen Bank oder Daimler verrieten mir damals sofort, dass da etwas im Busche war.

Und heute ...

... haben die Maschinen die Regentschaft übernommen: Auf dem Börsenparkett herrscht fast eine Friedhofsruhe. Wenn die Euro-Krise tobt oder US-Notenbankchef Ben Bernanke seinen mahnenden geldpolitischen Finger hebt, verläuft das leider ohne die frühere aufgepeitschte Stimmung. Es ist wie bei einem Fußballspiel ohne Zuschauer vor. Aber immerhin, heute geht die Orderabwicklung schneller und effektiver.

 Welche Zukunft hat der Leitindex?

Auch bis zum Goldjubiläum des DAX im Jahr 2038 ist mir nicht bange. Aufgrund seiner regelmäßigen Bestandsanpassung bleibt er immer ein stimmiges Abbild der deutschen Wirtschaft. Und da die Weltbevölkerung und damit die Weltkonjunktur weiter wachsen wird, bleiben auch die fundamentalen Aussichten der international operierenden Unternehmen im deutschen Aktienleitindex gut. Wer in Konjunktur investieren will, kommt am DAX so wenig vorbei wie der Fleischliebhaber an Steak und Schnitzel.

 Was wünschen Sie dem DAX?

Ich wünsche dem DAX von Herzen, dass er deutlich mehr Zuneigung auch vom deutschen Kleinanleger erfährt. Leider gibt der deutsche Privathaushalt heutzutage mehr Geld für Bananen als für Aktien aus, obwohl viele Deutsche stolz sind, bei einem DAX-Unternehmen zu arbeiten. Stattdessen legen sie ihr Geld immer noch massiv in Staatsanleihen an, wo sie keine bonitäts- und inflationsgerechten Zinsen erhalten. Für den typischen deutschen Anleger scheint das Motto zu gelten „Du sollst keine fremden Götter neben Bundeswertpapieren haben". Gegenüber diesem Anlagefatalismus ist der DAX - trotz aller Schwankungen - gerade in punkto langfristiger Altersvorsorge eine Erfolgsstory. Liebe Anlegerinnen und Anleger, es geht nicht darum, dass wir die DAX-Aktien retten, es geht darum, dass DAX-Aktien unsere Altersvorsorge retten. Lieben Sie die richtige Anlageklasse, lieben Sie den DAX!

Vielen Dank für das Gespräch!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX im Vorwärtsgang - Anleger legen Risiken beiseite

Trotz der schwächeren Vorgaben aus Amerika startet der DAX den Dienstaghandel mit leichten Kursgewinnen. Von einer Entwarnung zu sprechen ist es aber noch zu früh. Zu groß ist auch die Gefahr, dass eines der vielen Risiken aufgepauscht und ein neuer Abwärtsimpuls gesetzt wird. DER AKTIONÄR wartet … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Nächster Krisenherd: DAX kurz vor dem Ausverkauf?

Am deutschen Aktienmarkt steht der nächste schwache Wochenstart ins Haus. Der DAX, schon letzte Woche stark geprügelt, wird kurz nach 8:00 Uhr unterhalb der 11.500-Punkte-Marke gesehen. Neben Handelskrieg, Schuldenkrise und Konjunkturangst droht jetzt noch eine neue Krise im Nahen Osten. Im Fall … mehr
| Florian Söllner | 0 Kommentare

Kommentar DAX-Crash: Dancing in the rain

Ich fühle mich erfrischt, in Aufbruchstimmung – mir geht es trotz DAX-Crash so gut, dass mich Kollegen heute beim fröhlichen „Guten Morgen“ skeptisch beäugt haben. Tatsächlich hat die letzten Tage quasi jeder, auch ich, Geld verloren. Doch ich weiß, dass jetzt eine Phase anbricht, die für Value- … mehr