Krones
- Michael Schröder - Redakteur

Flasche voll

Gut gefüllte Auftragsbücher, eine solide Prognose, vermehrte Insiderkäufe und eine starke Charttechnik laden zum Kauf.

Der Vorstand der Krones AG (WKN 633 500) rechnet mit einer schnellen Rückkehr zu alter Stärke und deckt sich mit eigenen Aktien ein. Ein Vertrauensbeweis, dem risikobewusste Anleger mit einem Turbo-Zertifikat folgen können.

Krones
46,82 €
60,00 €
38,00 €
17.01.2011

Insider-Käufe gelten seit jeher als Vertrauensbeweis in die Stärke des eigenen Unternehmens. Im Fall von Krones sollte man die jüngsten Transaktionen der Führungsriege mit einem zusätzlichen Ausrufezeichen versehen, schließlich musste der Hersteller von Getränkeabfüllanlagen 2009 erstmals einen Verlust ausweisen. Doch die Oberpfälzer knüpfen mittlerweile an die starke Form vergangener Jahre an.

Beschleunigtes Wachstum

Die Auftragsbücher bei Krones sind wieder randvoll. Deshalb dürfte die angepeilte Rückkehr in die schwarzen Zahlen im laufenden Jahr angesichts der guten 9-Monatszahlen (Konzernergebnis: 31,9 Millionen Euro) ebenso erreicht werden wie das anvisierte Umsatzplus von 15 Prozent auf 2,15 Milliarden Euro. Finanzchef Hans-Jürgen Thaus kündigte indes ein beschleunigtes Wachstum für die Zukunft an. „Wir sind zuversichtlich, spätestens 2012 zu unseren alten Zielmarken von sieben Prozent Umsatzrendite und 20 Prozent Kapitalrendite zurückzufinden."

Gründerfamilie stockt auf

Die Gründerfamilie Kronseder hegt offensichtlich keine Zweifel an der Verwirklichung dieser Vorgaben. Unmittelbar vor dem Jahreswechsel haben Firmenlenker Volker Kronseder und Aufsichtsrat Norman Kronseder jeweils Aktien im Wert von 2,365 Millionen Euro gekauft.

Bald wieder in Topform

Als Zulieferer für die Getränkeindustrie profitiert Krones von der steigenden Konsumlust insbesondere in den Schwellenländern. Nicht unwahrscheinlich, dass im laufenden Jahr das Ziel eines „hohen einstelligen Umsatzwachstums" übertroffen werden kann. Auf Basis der zu erwartenden Gewinne errechnet sich ein 2012er-KGV von 14. Das ist für einen Weltmarktführer nicht zu teuer. 

Long mit Hebel

Die MDAX-Aktie strebt seit dem Frühjahr 2009 in einem intakten Trend aufwärts. Mit dem Sprung über die 48-Euro-Marke könnte sich die Aufwärtsbewegung in den kommenden Wochen noch einmal beschleunigen. Das nächste Ziel liegt bei 52,00 Euro. Mittelfristig dürfte die Aktie sogar wieder bis in den Bereich um 60,00 Euro vorstoßen. Risikobewusste Anleger können mit dem Krones-Turbo-Zertifikat (WKN TB9 PL1) von HSBC mit Hebel 5,0 auf dieses Szenario spekulieren. Der Schein wird aktuell für 0,91 Euro gehandelt. Erreicht die Aktie das erste Kursziel, liegt der Schein rund 50 Prozent im Plus. Ein Stopp 0,75 Euro sichert ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michael Schröder | 0 Kommentare

Krones-Aktie: Gegenbewegung bietet 30-Prozent-Chance

Krones hat zum Wochenschluss einen Teil der kräftigen Verluste vom Vortag wieder wettgemacht. Am Donnerstag hatten die Papiere des Herstellers von Abfüll- und Verpackungsanlagen nach Zahlen mehr als vier Prozent eingebüßt – eine absolut übertrieben Reaktion. Die jüngsten Analystenstimmen zeigen das Potenzial der MDAX-Aktie auf. mehr