Sky Deutschland
- Michael Schröder - Redakteur

Finale, oho!

Fußball-Fans müssen sich entweder in Verzicht üben – oder sie abonnieren Sky Deutschland. Der Pay-TV-Sender ist auf einem guten Weg. Die Aktie auch.

Bayern, Dortmund und Gladbach live erleben, bei jedem Spiel - das bietet Sky Deutschland (WKN Sky D00). Auch sonst kommen Fußball-, aber auch Film- und Serienfans bei Deutschlands einzigem Bezahlfernsehsender voll auf ihre Kosten.

Sky Deutschland
3,26 €
4,20 €
2,30 €
04.10.2012

Im Grunde ist die Sportschau im Ersten eine Quälerei für jeden Fußball-Junkie. Diese Zusammenfassungen der Bundesliga-Spiele samstags und sonntags, auf das Nötigste zusammengestampft, ein paar Interviews im Anschluss, ein kurzer Blick auf die Tabelle - und aus ist die Sendung. Das kann niemanden auch nur ansatzweise befriedigen. Gott sei Dank gibt es Sky Deutschland. Deutschlands einziger Bezahlfernsehsender überträgt alle Bundesliga-Spiele und alle Champions-League-Partien. Wer den Hals nicht voll kriegt, für den gibt es auch noch Top-Spiele aus anderen bedeutenden Ligen.

Schwarze Zahlen endlich in Sicht

Die Rechte für die Bundesliga hat sich Sky Deutschland eine Menge kosten lassen. 486 Millionen Euro muss Sky Deutschland pro Saison an die Deutsche Fußball Liga überweisen. Sky-Deutschland-Chef Brian Sullivan weiß, dass das Geld sehr gut angelegt ist, schließlich haben die wenigsten Sky-Kunden ein Abo abgeschlossen, weil der Sender tolle Spielfilme zeigt. „Die Sicherheit zu haben, fünf Jahre im Geschäft zu sein und dort den Content-Schwerpunkt zu haben, ist ein Bonus, der sich gar nicht beziffern lässt", sagt Sullivan.

Vor Neubewertung

Sullivan ist seit knapp zweieinhalb Jahren Vorstandsvorsitzender bei Sky Deutschland. Die Aktionäre hoffen, dass ihnen der smarte Amerikaner einen großen Wunsch erfüllt: endlich schwarze Zahlen. Noch nie in seiner 21-jährigen Firmengeschichte hat der in Unterföhring bei München ansässige Pay-TV-Sender einen Jahresgewinn erzielt. Wenn alles nach Plan läuft, sollte Sky Deutschland im Jahr 2013 immerhin auf EBITDA-Basis einen Gewinn schaffen. „Ich bin optimistisch, dass das klappt", sagt Sonia Rabussier, Analystin bei Commerzbank Securities. „Wenn das Unternehmen beweist, dass es nachhaltig profitabel arbeiten kann, dann müssten die Analysten die Aktie neu bewerten. Die Kursziele könnten sich verdoppeln." Rabussier empfiehlt die Sky-Aktie zum Kauf mit einem Kursziel von 3,70 Euro. Gelingt dem Sender 2013 ein positives EBITDA, wäre ein Nettogewinn nicht mehr allzu weit entfernt. „Es ist denkbar, dass Sky 2014 die schwarze Null nur knapp verfehlt. Ab 2015 sollte das Unternehmen profitabel sein."

Positiver Trend

Rabussier erwartet, dass Sky die Abonnentenzahlen weiterhin ordentlich steigern kann - und stößt damit ins gleiche Horn wie Sky-Chef Sullivan. „Der hiesige Markt ist deutlich davon entfernt, sein Potenzial ausgeschöpft zu haben", erklärte der Manager vor Kurzem im Interview mit dem Handelsblatt. In den kommenden Jahren hält Sullivan bis zu fünf Millionen Abonnenten für möglich. Derzeit sind es 3,1 Millionen. Daneben ist es wichtig, dass es Sky seit mehreren Quartalen schafft, den Umsatz pro Kunde, auch ARPU (Average Revenue per User) genannt, zu erhöhen. Im zweiten Quartal belief sich dieser Wert auf 32,16 Euro - im Vergleich zum zweiten Quartal 2011 ein Plus von fünf Prozent. „Der positive Trend dürfte sich fortsetzen", sagt Sonia Rabussier. Dieser Meinung ist auch Richard Houbron, Analyst bei der französischen Investmentbank Cheuvreux. Seiner Einschätzung nach dürften sowohl die Abonnentenzahlen als auch die Durchschnittserlöse je Abonnent in den kommenden Jahren steigen. Houbron stuft die Aktie von Sky Deutschland mit „Outperformer" ein, das Kursziel sieht er bei 3,50 Euro.

Gute Nachrichten voraus

Rabussier erwartet für die kommenden Monate einen positiven Newsflow. „Es ist sehr gut möglich, dass Sky und Kabel Deutschland, Deutschlands größter Kabelnetzbetreiber, sich bald auf eine neue Vertriebskooperation einigen. Kabel Deutschland könnte zum Beispiel mehrere HD-Sender von Sky ins Netz einspeisen. Sky könnte so viele Kunden hinzugewinnen." HD ist für Sky Deutschland ein wichtiges Standbein. „HD wird immer beliebter", sagt die Expertin. „Das Sky-Angebot ist außergewöhnlich."

Keine Geldnot

Positiv bei Sky ist auch, dass sich die Finanzsituation merklich entspannt hat. Die geplante Kapitalerhöhung über 144 Millionen Euro findet nicht bis Ende September statt, Sky hat dafür jetzt bis Februar Zeit. In der ersten Hälfte 2013 könnte es Sky gelingen, die Laufzeit von Bankdarlehen in Höhe von 400 Millionen Euro zu verlängern. „Damit wäre für die kommenden Jahre ein gutes finanzielles Fundament gelegt. Eine große Belastung würde wegfallen." Kursfantasie ergibt sich auch durch das mobile Internetfernsehen. Die Nachfrage nach Sky Go ist unvermindert stark. Während Sky Deutschland im zweiten Quartal 2011 hierfür lediglich 1,3 Millionen Kunden-Logins verzeichnet hatte, waren es ein Jahr später bereits 6,9 Millionen. Sky Go bietet einen flexiblen und bequemen Zugriff auf eine große Auswahl von Inhalten auf verschiedenen Plattformen, zum Beispiel auf dem iPad oder auf der Xbox 360. „Ich kann mir gut vorstellen, dass Sky in Sachen IPTV überrascht", sagt Sonia Rabussier. „Am besten wäre ein Abkommen mit der Deutschen Telekom. Aber auch eine Kooperation mit Vodafone wäre nicht schlecht." Sullivan hat immer wieder sein Interesse an einer IPTV-Kooperation mit der Deutschen Telekom beteuert. „Gemeinsam mit Sky können sie (die Telekom, Anm. der Redaktion) alle unsere Inhalte vermarkten, und wir reden hier nicht nur über die Bundesliga", sagte der Sky-Chef im Februar in einem Interview mit der Financial Times Deutschland. Sky hat von der Deutschen Fußball Liga im Frühling auch die Übertragungsrechte im Internetfernsehen erhalten, die zuvor die Deutsche Telekom besessen hatte. Das Telekom-Angebot „Liga total" läuft deswegen nach dieser Bundesliga-Saison aus.

Gute Gelegenheit

Sollte sich die Situation bei Sky Deutschland weiterhin so gut entwickeln, sollte Sky also auch in den kommenden Quartalen wachsen, wird der Sender bald schwarze Zahlen schreiben. Damit steht die Sky-Aktie vor der Neubewertung. Langfristig hat das Papier gewiss mehr Potenzial als 4,20 Euro. Kurzfristig bietet sich nach dem Sprung über den massiven Widerstand bei 3,00 Euro eine interessante Einstiegsgelegenheit.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Stefan Sommer | 0 Kommentare

Heißes Rennen: Die MDAX-Chance für Zalando

Es nimmt Formen an: Sky Deutschland wird dem Vernehmen nach seinen Platz im MDAX verlieren. Dadurch ergibt sich die Chance für Börsenneuling Zalando auf direktem Weg in den Index der mittelgroßen deutschen Unternehmen aufzusteigen. Allerdings gibt es auch Konkurrenz um den Posten. mehr
| Stefan Limmer | 0 Kommentare

Sky Deutschland bleibt auf Wachstumskurs

Der Bezahlsender Sky Deutschland hat positive Zahlen für das abgelaufene Quartal vorgelegt. Dabei erzielte der Konzern erstmals seit der Umbenennung von Premiere in Sky Deutschland einen Gewinn.  Auch das für den Konzern wichtige Kundenwachstum stimmt weiterhin optimistisch. mehr
| Stefan Limmer | 0 Kommentare

Sky Deutschland: Grünes Licht für Übernahme

Der Bezahlsender Sky Deutschland darf gemeinsam mit seiner italienischen Schwester Sky Italia innerhalb des Murdoch-Medien-Imperiums den Besitzer wechseln. Die EU-Wettbewerbshüter billigten am Donnerstag in Brüssel die Übernahme der Unternehmen durch die britische Sky Broadcasting Group (BSkyB ). mehr