Sinnerschrader
- Markus Horntrich - Chefredakteur

Eindrucksvoller Jahresstart

Internetagentur setzt mit einem fulminanten Start im ersten Quartal die erfolgreich Entwicklung fort.

SinnerSchrader konnte im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2010/11 eine deutliche Umsatz- und Gewinnsteigerung erzielen. Damit konnte die Internet- und Media-Agentur die erfolgreiche Geschäftsentwicklung des vorhergehenden Geschäftsjahres noch einmal beschleunigen. Die Aussichten für das Gesamtjahr sind vielversprechend.

Sinnerschrader
2,30 €
3,50 €
2,00 €
13.01.2011

SinnerSchrader zählt in Deutschland zu den Top 5 Interaktivagenturen. Die Hamburger planen, entwickeln und implementieren Internetseiten sowie alle anderen Internet-Marketingaktivitäten für Kunden wie Tchibo, Deutsche Bank oder TUI. Zudem bucht SinnerSchrader für seine Kunden Online-Werbung und erhält dafür eine Provision. Seit 2009 im Aufbau befindet sich zudem der Bereich next commerce über den ebenfalls auf Provisionsbasis Onlineshops im Outsourcingmodell für Kunden entwickelt und betrieben werden. Das alles machen die Hamburger äußerst erfolgreich.

Guter Start

Wie das Unternehmen heute veröffentlichte, wurde im ersten Quartal 2010/11 (zum 30. November 2010) nach endgültigen Zahlen ein Nettoumsatz von 7,7 Millionen Euro erzielt. Das entspricht einer Steigerung gegenüber dem Vorjahreszeitraum um rund 30 Prozent. Das Umsatzwachstum spiegelt sich auch im Ergebnis wider: Sowohl das operative Ergebnis (EBITA) als auch das Konzernergebnis verdoppelten sich gegenüber den Vergleichswerten des Vorjahres und erreichten mit 1,2 Millionen. Euro und 0,8 Millionen Euro neue Rekordwerte. Das Ergebnis je Aktie belief sich entsprechend auf 7 Cent (Vorjahresquartal: 3 Cent). Die gute Geschäftsentwicklung des letzten Geschäftsjahres setzt sich damit vor dem Hintergrund einer starken Nachfrage mit wachsender Dynamik fort.

Neugeschäft und Neukunden beflügeln

Bei der Gewinnentwicklung mach sich immer mehr der Erfolg neuer Geschäftsaktivitäten wie next commerce bemerkbar. Hier sichert sich SinnerSchrader, sobald die Anlaufinvestitionen erst einmal getätigt sind, ein außerordentlich margenstarkes Geschäft. Für Stabilität sorgt zudem das Bestandsgeschäft. Beeindruckend ist zudem das Kundenwachstum: Über 27 Prozent des Nettoumsatzes im ersten Quartal wurden mit neuen Kunden erzielt. Bereits im Vorquartal konnte SinnerSchrader neue Kunden wie Gucci, Versatel oder S. Oliver gewinnen. Wie Finanzvorstand Thomas Dyckhoff vor Kurzem im Gespräch mit dem AKTIONÄR verriet, nimmt die Zahl der Pitches weiter zu, was sich in weiteren vielversprechenden Kunden niederschlagen sollte. Aufgrund des guten Starts in das laufende Jahr ist durchaus damit zu rechnen, dass die Prognosen für das Gesamtjahr nach oben revidiert werden müssen. Bisher haben die Hamburger ein Nettoumsatzwachstum von 15 bis 20 Prozent und einen mindestens proportionalen Ergebnisanstieg in Aussicht gestellt. Auf die Möglichkeit einer Prognoseanpassung nach oben hat SinnerSchrader in der Mitteilung bereits hingewiesen: "Sollte die Geschäftsdynamik in den nächsten Monaten anhalten, ist ein Übertreffen dieser Ziele vorstellbar", so der Wortlaut.

Günstig bewertet

Die Aktie ist mit einem KGV von 10 für das Geschäftsjahr 2011/12 (zum 31. August 2012) angesichts der guten Perspektiven und des dynamischen zweistelligen Wachstums günstig bewertet und damit ein Kauf. Das mittelfristige Kursziel liegt bei 3,50 Euro. Ein Stopp bei 2,00 Euro sichert die Position ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: SinnerSchrader, Morphosys, ENI und Eldorado Gold unter der Lupe

Aktien-Strategie setzt auf SinnerSchrader, weil sich im Internet Geld verdienen lässt. Börse Online setzt auf Morphosys, weil die Aktie an alte Kurszeiten anknüpfen will. Der Aktionärsbrief setzt auf ENI, auch mit einem Derivat, weil Öl immer wichtiger wird. Börse.de setzt auf Eldorado Gold, weil mit der Aktie satte Kursgewinne möglich sind. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

SinnerSchrader: Einmalkosten belasten Q3-Ergebnis (Interview mit T. Dyckhoff, CFO)

Der Konzern verbuchte im 3. Quartal ein Umsatzplus von 9% auf 4,2 Mio EUR. Allerdings belasteten Einmalkosten das Ergebnis. Das EBITA fiel auf 75.000 EUR. Im Vorjahreszeitraum wies der Wert 102.000 EUR aus. Für das Gesamtjahr 06/07 erwartet das Unternehmen ein Ergebnis von nur noch 0,9-1,0 Mio EUR. Zuvor ging man noch von 1,2 Mio EUR bei EBITA aus. Zu den Zahlen ein Interview mit Thomas Dyckhoff, CFO bei SinnerSchrader.

mehr