Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Ein Schnäppchen auf Allzeithoch

Ein starkes Quartalsergebnis hat dieser Dividendenperle in der vergangenen Woche erheblichen Rückenwind beschert. So stark, dass sogar der Ausbruch über eine ganze Reihe hartnäckiger Widerstrände geglückt ist. Doch obwohl der Kurs nun ein neues Allzeithoch markiert hat, ist die Aktie immer noch ein echtes Schnäppchen.

Royal Dutch Shell hat im ersten Quartal des laufenden Jahres wegen eines schwachen Raffineriegeschäfts und hoher Abschreibungen einen deutlichen Gewinnrückgang verbucht. Dies war allerdings bereits längst von allen Experten erwartet worden. Letztlich zeigte man sich an der Börse hocherfreut, dass der Nettogewinn des Energieriesen mit 4,5 Milliarden Dollar dennoch deutlich über den Analystenprognosen lag. Zudem kündigte der Vorstand an, die Dividende erneut anzuheben.

Royal Dutch Shell
31,50 €
41,00 €
23,50 €
05.05.2014

Satter Kurssprung

Die AKTIONÄR-Altempfehlung setzte daher zu einem Kursprung von knapp fünf Prozent an. Dadurch konnten auch hartnäckige Widerständen geknackt und ein neues Kaufsignal generiert werden. Die Anteile des britisch-niederländischen Öl- und Gasriesen notieren nun sogar auf Allzeithoch.

Immer noch günstig

Das Chartbild der Aktie von Royal Dutch Shell spricht klar für einen Kauf. Zumal das Papier des hochprofitablen Konzerns trotz des jüngsten Kursanstiegs immer noch ein Schnäppchen ist. Das KGV ist mit 11 immer noch niedrig und die Dividendenrendite beträgt stattliche 4,4 Prozent. Wer sich die (britischen) B-Aktien mit der WKN A0E R6S  ins Depot legt, spart sich sogar den Quellensteuerabzug.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, Gazprom und BP: Naht jetzt die Wende?

Über mehrere Wochen hinweg ging es mit dem Ölpreis stetig bergab. Nachdem Brent-Öl Anfang Oktober noch knapp 87 Dollar pro Barrel kostete, waren es zuletzt sogar weniger als 70 Dollar. Nun will die OPEC offenbar reagieren, was Energieriesen wie BP, Gazprom oder Shell natürlich voll in die Karten … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell-Rivale Total: Das war stark!

Das kann sich durchaus sehen lassen: Der französische Öl- und Gasproduzent Total hat im dritten Quartal mehr verdient als Analysten erwartet hatten. Dank deutlich höherer Ölpreise, aber auch dank einer gestiegenen Förderung kletterte der Reingewinn um 48 Prozent auf 4,0 Milliarden Euro. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell und BP: Es geht los …

Die Konsolidierung bei den Ölpreisen sowie den Aktien von Energieriesen wie BP oder Royal Dutch Shell dauert vorerst noch an. Der Startschuss für eine Rallye steht hier noch aus. Womöglich sorgen die demnächst anstehenden Quartalszahlen wieder für etwas Schwung. Bewegung gab es bei beiden Firmen … mehr