GETGOODS.DE ANL 1...
- Michael Schröder - Redakteur

Drei, zwei, eins … zeichnen!

Zur Stärkung der Marke und um das Wachstum zu forcieren, legt dieses Unternehmen eine attraktive Anleihe mit hohem Kupon auf.

Für Markus Rockstädt-Mies gibt es keine halben Sachen. Wenn der Vorstand der Getgoods.de (WKN 556 060) was anpackt, dann mit allem was er hat - alles aus Leidenschaft eben.

GETGOODS.DE ANL 1...
100,00 €
110,00 €
85,00 €
20.09.2012

Vor mehr als sechs Jahren hat Rockstädt-Mies die Firma ins Leben gerufen. Damals noch unter dem Namen HMT Handy Trends & More. Gerne erinnert sich der Vorstand an die spannende Gründerzeit zurück. "Angefangen haben wir in der Garage, verpackt wurden die Bestellungen im zweiten Stock des Wohnhauses", erklärt er im Gespräch mit dem AKTIONÄR. "Angeboten haben wir damals Festnetzgeräte wie Gigaset über Ebay oder Amazon", führt Rockstädt-Mies aus. 2006 hat das erste Paket das Haus verlassen.

Breite Angebotspalette

Mittlerweile verlassen bis zu 8.000 Bestellungen das Firmengelände in Frankfurt/Oder - und das täglich. Der Produktfokus liegt heute neben Handys, Smartphones, Festnetztelefonen, Notebooks und Tablets auch auf Unterhaltungselektronik. In Zukunft wird man auch Spielzeug oder sogar Gartenmöbel mit ins Portfolio aufnehmen. Mit Onlineshops wie eben www.getgoods.de oder www.handyshop.de und Plattformen auf Amazon und eBay, verfügt die Gesellschaft bereits über eine breite Angebotspalette.

Schlanke Kostenstruktur

Dabei wächst Getgoods.de rasant - und schreibt sogar schwarze Zahlen. Von 163 Millionen Euro im Jahr 2010 wird der Umsatz im laufenden Jahr bis auf 400 Millionen Euro klettern. Das EBIT dürfte dabei von 4,4 Millionen Euro auf zehn Millionen Euro wachsen. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit lag zum Halbjahr bereits bei 4,3 Millionen Euro. "Ein Grund für unsere Profitabilität ist unsere schlanke Kostenstruktur", erklärt Rockstädt-Mies. Neben dem Kosten schonenden Standort Frankfurt/Oder verfügt die Gesellschaft über eine gute Anbindung an die Hersteller der Produkte. Damit kann die Lagerhaltung möglichst gering gehalten werden. "Mit zunehmender Größe erzielen wir auch Einkaufsvorteile. Dabei versuchen wir, so wenig Marge wie möglich im Vertrieb zu verlieren", so der Unternehmenslenker, der mittlerweile seit gut einem Vierteljahrhundert im Handel und Elektronikgüterbereich aktiv ist.

Potenzial nach oben

Dass der Konkurrenzkampf innerhalb der Branche hart ist, stört die Getgoods.de-Verantwortlichen wenig. "Der Markt wächst im Jahr um rund 20 Prozent, wir haben erhebliches Potenzial nach oben. Zuletzt konnten wir die Rohertragsmarge von 8,5 Prozent bis auf 9,1 Prozent ausbauen. Zielrichtung sind zehn Prozent", ergänzt Finanzvorstand Stefan Gros die Aussichten.

Intelligentes Marketing

Damit nicht genug. Mit einer Unternehmensanleihe will das Team um Rockstädt-Mies jetzt die Voraussetzungen schaffen, um die Marke zu stärken und damit das Wachstumstempo zu forcieren. "Wir wollen mit der Anleihe unser Wachstum untermauern und unsere Margen noch weiter verbessern. Wir haben schon viel Geld investiert, müssen aber noch mehr reinstecken, um Getgoods.de als Marke zu positionieren", hat der Vorstand klare Ziele. Dazu will er in den nächsten Monaten "intelligentes Marketing" betreiben. TV, Zeitungs- und Bannerwerbung stehen ganz oben auf der Agenda. "Wir müssen ein A-Brand werden", so das Fazit von Rockstädt-Mies. "Wenn Kunden direkt bei uns Waren kaufen, dann erzielen wir die höchsten Margen. Bei Zwischenschaltung von Preissuchmaschinen geben wir Gewinn ab, den wir lieber für unser Unternehmen behalten."

Hohe Effektivrendite

30 Millionen Euro will Getgoods.de via Anleihe einnehmen. Das Wertpapier (WKN A1P GVS) ist mit einem festen Zinssatz von 7,75 Prozent und einer Laufzeit von fünf Jahren ausgestattet. Bei vierteljährlicher Zinszahlung errechnet sich damit eine Effektivrendite von 7,98 Prozent. Die Zinsen werden vierteljährlich jeweils zum 16. November, 16. Februar, 16. Mai und 16. August für den abgelaufenen Zeitraum ausgezahlt. Der erste Zinstermin steht damit schon in weniger als acht Wochen an. Die Zeichnungsfrist läuft bereits und soll spätestens am 28. September enden.

Viele Sicherheiten

Welche Sicherheiten hat der Anleger? Auch hier hat der Vorstand eine Antwort zur Hand: "Zunächst einmal sprechen unsere Zahlen und unser Geschäftsmodell für sich. Wir sind profitabel. Festgelegt in den Anleihebedingungen ist zudem, dass wir höchstens 25 Prozent unserer künftigen Gewinne ausschütten dürfen, der Rest bleibt im Unternehmen und stärkt damit unsere Kapitalbasis weiter." Die Emission wird von Creditreform mit dem Rating BBB- (Investmentgrade) eingestuft und von den Anleihe-Experten der GBC Research AG mit der Bestnote "stark überdurchschnittlich attraktiv" beurteilt. Zudem bestehen umfangreiche Covenants zur Sicherung der Anlegerinteressen. Die Getgoods.de-Anleihe bietet alles in allem eine gute Mischung, die sich Anleger nicht entgehen lassen sollten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michael Schröder | 0 Kommentare

Getgoods.de-Anleihe: Hier stimmt der Preis!

Für Markus Rockstädt-Mies gibt es keine halben Sachen. Wenn der Vorstand der Getgoods.de was anpackt, dann mit allem was er hat – alles aus Leidenschaft eben. Mit einer Anleihe will der Unternehmenslenker jetzt die Voraussetzungen schaffen, um die Marke zu stärken und damit das Wachstumstempo zu forcieren. mehr