Mifa Fahrradwerke
- Michael Schröder - Redakteur

Born to be wild

Egal ob klassisch oder modern. Dieser Small Cap setzt auf höchste Qualität "made in Germany".

Der nächste Streich: Die MIFA Mitteldeutsche Fahrradwerke AG (WKN A0B 95Y) übernimmt den Münchener Fahrradhersteller Steppenwolf - und setzt so die im Rahmen der Kapitalerhöhung vorgestellte Wachstumsstrategie konsequent fort. Neben modernen E-Bikes wird die Produktpalette damit durch hochwertige klassische Fahrräder ergänzt. Der Vorstand erwartet schon ab 2013 positive Impulse.

Mifa Fahrradwerke
8,00 €
10,50 €
4,80 €
22.08.2012

Die MIFA übernimmt alle wesentlichen Vermögenswerte des Premiumhersteller Steppenwolf. Über den Kaufpreis der Transaktion haben die Parteien zwar Stillschweigen vereinbart. Dem Vernehmen nach dürfte MIFA aber nur eine Millionen Euro bezahlt haben. Die Mittel stammen aus der Kapitalerhöhung, die die MIFA im Juli erfolgreich durchgeführt hat. Die Marke Steppenwolf steht seit 1995 für hochwertige sportliche Fahrräder im gehobenen Preissegment und ist als Fahrradschmiede hauptsächlich im süddeutschen Raum bekannt. MIFA-Vorstand Peter Wicht erwartet schon ab der Fahrradsaison 2013 positive Impulse durch diesen Neuling.

Höchste Qualität

"Kein halbes Jahr nach der Übernahme der GRACE erweitern wir die MIFA nun bereits um eine zusätzliche starke Marke", kommentiert der Vorstand die Transaktion. Wicht erwartet deutliche Synergieeffekte in den Bereichen Entwicklung, Produktion, Qualitätsmanagement und Vertrieb. Nicht ohne Grund: Steppenwolf steht seit langem für höchste Qualität made in Germany. Die Fahrräder der Marke Steppenwolf werden von mehr als 250 qualifizierten Fachhändlern vertrieben.

Weiter auf Wachstumskurs

Im März 2012 hatte die MIFA bereits den Berliner E-Bike-Hersteller GRACE mehrheitlich übernommen. Nach dem Kauf des Premiumherstellers, der unter anderem das "smart E-Bike" des Automobilherstellers Daimler produziert, deckt die Gesellschaft bereits den Markt für hochwertige E-Bikes ab. Durch den jüngsten Coup wird auch der Bereich der hochwertigen klassischen Fahrräder für den Fachhandel gestärkt. Die Schlüsselkompetenz von Deutschlands absatzstärkstem Fahrradhersteller besteht weiterhin in der effizienten Produktion großer Stückzahlen bei gleichbleibend hohen Qualitätsanforderungen.

Voll im Trend

Die MIFA setzt die Wachstumsstrategie konsequent fort. Steppenwolf passt sehr gut ins Bild und dürfte  die Gesellschaft langfristig weiter nach vorne bringen. Die Halbjahreszahlen haben bereits gezeigt, dass die MIFA auf Wachstumskurs fährt. Angesichts des enormen Wachstumspotenzials ist die Aktie nach dem jüngsten Kursrücksetzer mit einem 2013er-KGV von 12 günstig bewertet. Mit dem Bruch des Abwärtstrends wurde zudem ein neues Kaufsignal generiert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

MIFA-Aktie bricht um 40 Prozent ein!

Die Gläubiger des Fahrradherstellers Mifa haben grünes Licht für eine Rettung des Konzerns gegeben. Der indische Weltmarktführer Hero Cycles soll die Mehrheit am absatzstärksten deutschen Fahrradproduzenten übernehmen und rund 15 Millionen Euro frisches Geld investieren, wie das Unternehmen mit … mehr