Biotest Vz.
- DER AKTIONÄR

Apotheke Mensch

Blut wurde schon früh als Träger der Lebenskraft entdeckt, es hält den Körper auf Trab. Der Organismus wäre ohne die etwa fünf bis sechs Liter Blut bei Erwachsenen schier nicht lebensfähig. Im menschlichen Blutplasma, dem flüssigen Bestandteil des Blutes, befinden sich fast 500 verschiedene Eiweiße, aus denen heutzutage lebensrettende Medikamente hergestellt werden. Experten erwarten in Zukunft aber noch bahnbrechende Neuentwicklungen. Genau dieser wachstumsträchtige Spezialbereich ist ein zentraler Punkt der Forschungsarbeiten von Biotest. Und das Unternehmen hat noch weitaus mehr zu bieten.


Die Zukunft kann kommen
Biotest ist ein nahezu einzigartiger „Zwitter“ zwischen einem Pharma- und einem Biotherapeutika-Unternehmen. Die Firma entwickelt Arzneimittel auf biotechnologischer Basis rund um das menschliche Blut. Ein weiterer Ansatz besteht in der Verhütung von Schäden durch krankmachende oder umweltbelastende Keime.
Ein wichtiges Standbein von Biotest ist die Entwicklung von Plasmaproteinen, die aus Blutplasma gewonnen werden. Die Immunglobuline, Gerinnungsfaktoren und Albumine können bei vielen Erkrankungen des Immunsystems oder der blutbildenden Systeme eingesetzt werden.
Für die Therapiegebiete Immunologie und Hämatologie sowie für die Intensivmedizin sollen neue biologische Arzneimittel entwickelt werden. Der Vorstand forcierte zuletzt die Internationalisierung und den Zugang zum lukrativen US-Markt. Unter der Überschrift „Strategie 2020“ sollen nun wichtige Weichen für die Zukunft gestellt werden. 

Biotest Vz.
87,10 €
120,00 €
72,00 €
13.02.2014


Zulassung in Brasilien
Höchst erfreulich: Erst kürzlich erhielt Biotest die Marktzulassung von Albiomin in Brasilien. Das humane Albumin, ein Bluteiweiß, wird zur Stabilisierung des Kreislaufs bei schweren Erkrankungen sowie bei chronischen Erkrankungen der Leber und der Niere eingesetzt. Biotest vermarktet derzeit in Brasilien das höchst erfolgreiche Hepatitis-B-Präparat Hepatect CP zur Vermeidung von Hepatitis-B-Infektionen. Hepatitis B ist eine der häufigsten Infektionskrankheiten weltweit und betrifft die Leber. Etwa 300 Millionen Menschen sind chronisch mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert. Hepatect CP verhindert eine Re-Infektion nach einer Lebertransplantation.
Der Markt in Brasilien ist für Biotest sehr wichtig, da das fünftgrößte Land der Welt (derzeit etwa 200 Millionen Einwohner) eine stetig wachsende Bevölkerung aufweist. Zudem soll der brasilianische Markt für Plasmaproteine unabhängigen Schätzungen zufolge in den nächsten Jahren stabil um sechs bis zehn Prozent wachsen. der aktionär rechnet sogar mit durchschnittlichen Wachstumsraten im Bereich von zwölf Prozent. Das Management von Biotest plant in Brasilien die Lancierung von weiteren hochmargigen Produkten. 


Weitere Juwelen im Portfolio
Biotest hat sich zudem auf die Entwicklung monoklonaler Antikörper spezialisiert. Diese sind im Gegensatz zu den meisten chemisch-synthetischen Arzneimitteln in der Lage, gezielt in biologische Mechanismen der Krankheitsentstehung und des Krankheitsverlaufs einzugreifen. In diesem Bereich kann Biotest insbesondere bei der Bekämpfung bestimmter Tumore sehr gute Ergebnisse vorweisen. Darüber hinaus wird der Einsatz von Antikörpern gegen andere Krankheitsfelder erforscht. Da Biotest für einen Antikörper gegen rheumatoi­de Arthritis herausragende Studienergebnisse erzielte, konnte die Firma mit einem großen US-Pharmakonzern einen Auslizenzierungsvertrag schließen. Dieser bringt Biotest – je nach Entwicklungsfortschritt – Einnahmen von bis zu 480 Millionen Dollar sowie eine prozentual zweistellige Umsatzbeteiligung.


Überaus aussichtsreich sind darüber hinaus zwei therapeutische Antikörper, die sich derzeit in Phase II der klinischen Tests befinden. BT-062 hat in Tierversuchen Brustkrebs zu 100 Prozent geheilt – eine Quote, die sensationell und bisher nahezu unerreicht ist. Der Markt billigt diesen Substanzen bislang allerdings noch keinen Wert zu, weil nicht erwiesen ist, dass das Medikament bei Menschen ebenfalls wirkt. Ändert sich dies, dürfte eine vollkommene Neubewertung bevorstehen.
Die jüngsten klinischen Berichte über den Einsatz von BT-062 bei der Behandlung von Myelomen (= eine Krebserkrankung des Knochenmarks) sind allerdings extrem vielversprechend. Diese Ergebnisse wurden am 7. Dezember 2013 auf dem ASH-Kongress (American Society of Hematology) in New Orleans (USA) vorgestellt. 


Interesse von US-Investoren
Erst vor zwei Wochen fand in San Francisco die JP Morgan Healthcare Conference statt. Auf diesem wichtigen Branchenmeeting präsentierten sich verschiedene Biotech-Gesellschaften und Pharmafirmen aus aller Welt.
Dabei kam die Sprache auch auf Biotest. So erwähnte Daniel Junius, CEO der US-Biotech-Firma ImmunoGen, den wirkungsvollen therapeutischen Antikörper BT-062. Der ImmunoGen-Chef wies auf der Konferenz auf eine wegweisende Partnerschaft mit Biotest hin. So soll BT-062 zukünftig in Kombination mit der Target-Plattform von ImmunoGen und dem Krebsmittel Revlimid von Celgene eingesetzt werden. Biotest wird den Wirkstoff demnächst aber auch gegen andere solide Tumoren testen. Nach der Rede von Daniel Junius wurden erstmals kapitalstarke US-Investoren auf Biotest aufmerksam. 


Begehrtes „Orphan-Drug-Siegel“
Besonders aussichtsreich ist zudem das Hepatitis-C-Mittel Civacir. Anfang August 2013 gab Biotest bekannt, dass im Rahmen einer klinischen Phase-III-Studie der erste Patient transplantiert und im Anschluss mit dem Hepatitis-C-Hyperimmunglobulin Civacir behandelt wurde. Dieses Präparat wird derzeit in den USA und in Kanada bei Patienten getestet, bei denen eine Lebertransplantation infolge einer chronischen Hepatitis-C-Infektion erfolgreich war. Eine Lebertransplantation ist in vielen Fällen die einzige Therapie­möglichkeit bei Leberinsuffizienz im Endstadium infolge einer Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus HCV. Allerdings kommt es bei 80 Prozent der Transplantierten zu einer Re-Infektion der frisch transplantierten Leber. Im Moment gibt es keine anerkannte Behandlung zur Verhinderung dieser Re-Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus nach der Ope­ration. Ein Großteil der Patienten benötigt bereits innerhalb von fünf Jahren eine erneute Lebertransplantation. Die von Biotest begonnene Phase-III-Studie zielt darauf ab, die Wirksamkeit und Sicherheit des Mittels in der Patientengruppe mit HCV-bedingten Transplantationen zu untersuchen. Für die Phase-III-Studie sollen bis zu 90 Patienten aufgenommen werden.
Biotest konnte sich für Civacir den Orphan-Drug-Status sichern, welcher für die Behandlung seltener Krankheiten gewährt wird. Die Firma erhielt für Civacir eine Marktexklusivität für die USA und Europa von sieben bis zehn Jahren nach der Zulassung des Medikaments. Sollte das Hepatitis-C-Mittel tatsächlich zugelassen werden, hat Biotest in dieser Indikation auf absehbare Zeit keine Konkurrenz und kann daher enorm hohe Profitmargen einstreichen. 


Enormes Potenzial mit Hepatitis C
Die Zahl der an Hepatitis C erkrankten Menschen wird weltweit auf 170 Mil­lio­nen geschätzt. Nach Ansicht von Medizinexperten soll sich der Umsatz mit Medikamenten gegen Hepatitis C bis zum Jahr 2022 von 4,7 auf 15,5 Milliarden Dollar mehr als verdreifachen. Damit gehört dieser Sektor zu den weltweit am stärksten wachsenden Bran­chen überhaupt. Bei He­patitis C handelt es sich um eine durch Viren verursachte gefährliche Leberentzündung. Da die Symptome oftmals erst Jahre oder gar mehrere Jahrzehnte nach der Infektion auftreten, bleibt die Krankheit für gewöhnlich über einen längeren Zeitraum unentdeckt. Eine Leberzirrhose oder verschiedene Krebserkrankungen sind in vielen Fällen die schweren Folgen.
Die chronische Hepatitis C ist heutzutage der häufigste Grund für eine Lebertransplantation. Die bisherigen Therapiemethoden haben hohe Nebenwirkungen und einen nur mäßigen Behandlungserfolg. Schafft Biotest mit Civacir tatsächlich den Durchbruch, könnte dies den Hepatitis-C-Markt gehörig durcheinanderwirbeln. Statt der bekannten Branchenriesen Roche, Gilead, Vertex oder auch AbbVie würde ein relativ unbekannter Newcomer den globalen Hepatitis-C-Markt aufmischen.


Selten gute Chance
Sowohl im aussichtsreichen Blutplasmageschäft als auch im vielversprechenden Bereich der monoklonalen Antikörper ist Biotest bestens positioniert. Anleger finden bei der Aktie ein für Biotech-Unternehmen fast einmaliges Chance-Risiko-Profil.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Dennis Riedl | 0 Kommentare

TSI-Aufsteiger der Woche: Biotest Vz

Die Aktie der GEA Group ist der TSI-Aufsteiger der Woche. Von allen Aktien aus MDAX, SDAX, TecDAX und Nasdaq100 hat sie den größten Zuwachs an Trendstärke zu verzeichnen. Damit wird sie zu einem interessanteren Kandidaten für die Aufnahme in das TSI-Depot im Falle einer grünen Börsenampel. mehr