Bank of America
- Thomas Bergmann - Redakteur

Bankenrallye 2.0

Am Donnerstag sind die Kurse an der Wall Street überwiegend gefallen. Der S&P 500 startete erstmals seit 2008 mit Verlusten in ein neues Börsenjahr (-0,9 Prozent), der US-Leitindex Dow Jones büßte 135 Punkte oder 0,8 Prozent ein. Gegen den Strom schwamm eine der größten Banken des Landes. Die Aktie erklomm sogar ein neues Mehrjahreshoch.

Starkes Kaufsignal

Bank of America
11,79 €
16,00 €
9,80 €
03.01.2014

Die Rede ist von Bank of America (BoA). Mit dem Sprung über die Marke von 16 Dollar überwand der Blue Chip den massiven Widerstand bei 15,98 Dollar. Auf den Cent genau schloss die Aktie auf dem gleichen Niveau wie im Hoch im Juni 2010. Lediglich sieben Cent fehlen bis zum nächsten wichtigen Widerstand in Form des Zwischenhochs von Mai 2010.

Sollte auch diese Hürde gemeistert werden, hätte die BoA-Aktie weiteres Kurspotenzial von 30 Prozent. Denn der nächste Widerstand wartet erst wieder bei 19,86 Dollar und resultiert aus dem Jahreshoch von 2010. Nach unten sichert zunächst einmal das alte Ausbruchsniveau bei 15,98 Dollar ab. Eine ebenso markante und sehr wichtige Auffanglinie verläuft bei 15 Dollar.

Bank of America; Chart;

1-a-Charttechnik

Ungeachtet der fundamentalen Rahmenbedingungen liefert die Charttechnik ein starkes Kaufargument bei Bank of America. Wird das durch den Sprung über die 16-Dollar-Marke generierte Kaufsignal bestätigt, sind sehr schnell weitere Kursgewinne möglich. Trader platzieren knapp unterhalb von 15 Dollar ihren Stoppkurs. Wer längerfristig investieren will, setzt den Stopp im Bereich von 13,40 Dollar.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Bank of America: Rekordstrafe – na und!

Die Finanzkrise 2008 holt die Bank of America ein: Das Institut büßt mit einem Rekordvergleich über 16,65 Milliarden Dollar für Zockereien am Hypothekenmarkt, wie US-Justizminister Eric Holder am Donnerstag in Washington mitteilte. Das ist der höchste Betrag, den ein Unternehmen jemals in einer … mehr