ROCKET INTERNET
- Sebastian Schinhammer - Redakteur

Rocket Internet: Delivery Hero plant IPO 2016 – Banken schon ausgesucht

Dieses Jahr soll es endlich soweit sein: Delivery Hero, an dem Rocket Internet mit 38 Prozent beteiligt ist, geht an die Börse. Wie Bloomberg meldet, sind die Citigroup, Goldmann Sachs sowie die Deutsche Bank beauftragt worden, das IPO vorzubereiten. Für das vierte Quartal 2016 ist dieser geplant.

Laut Mitarbeitern der Deutschen Bank könnte Delivery Hero beim Börsengang eine Milliarde Euro einsammeln, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Der momentane Wert des Unternehmens wird zurzeit mit 3,1 Milliarden Dollar angegeben.

Ob der Börsengang im vierten Quartal dann auch wirklich gelingt, bleibt abzuwarten. Denn: Timing ist bekanntlich alles. Rocket Internet hat in der Vergangenheit schon kein gutes Händchen bewiesen, denn der IPO von HelloFresh musste im November kurzfristig verschoben worden. Wann der Börsengang erfolgen kann, bleibt nebulös. "Bei günstigen Marktbedingungen" hieß es zuletzt. Da die Börse zurzeit sehr volatil reagiert, wird es mit dem Gang auf das Parkett von HelloFresh wohl noch dauern.

Noch kein Kaufsignal

Die Verkündigung des Rocket Internet Venture Capital Partners Fund hat der Aktie der Berliner Start-up Fabrik gut getan. Die Aussicht, 420 Millionen Dollar in weitere Rocket Internet-Beteiligungen zu stecken, die Anleger beflügelt. Das Papier hat in den vergangenen Tagen um gut zehn Prozent zugelegt und die psychologisch wichtige 20-Euro-Marke durchbrochen. Von der 200-Tage-Linie, die aktuell bei 31,89 Euro verläuft, ist das Papier noch weit entfernt – kein Kaufsignal in Sicht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Florian Söllner | 0 Kommentare

Rocket Internet: Kampf um 18-Euro-Marke

Bereits die Zahlen für das erste Quartal 2016 kamen bei den Aktionären nicht gut an. Gerade die wichtigste Beteiligung, HelloFresh zeigt trotz starkem Wachstum keine Margenverbesserung: Die Rentabilität ist um drei Prozentpunkte gesunken. Nun der nächste Rückschlag: 17 Monate nach dem Start stellt … mehr