Nutzungsbedingungen

Mit dem kostenfreien AKTIONÄR-Account bietet DER AKTIONÄR die Möglichkeit, Ihre Meinung mit anderen Nutzern auszutauschen, Beiträge der Redaktion zu kommentieren, weiterführende Informationen zu veröffentlichen und eigene Watchlisten zu erstellen.

Die Redaktion freut sich über kontroverse Diskussionen. Dabei sind aber die allgemeinen Gesetze und Rechtsvorschriften einzuhalten. Beleidigende, hasserfüllte, rassistische, vulgäre und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge werden in keinster Weise toleriert.

Der Meinungsaustausch verschiedener Nutzer darf nicht wissentlich gestört werden, beispielsweise durch Belästigungen oder die Schaffung von Feindbildern sowie durch wiederholtes Unterbrechen der Diskussion zwischen anderen Mitgliedern. Bleiben Sie fair und respektieren Sie die Meinung anderer.

Zudem sollten Sie keine Texte veröffentlichen, wenn Sie dafür keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers haben. Auch die Nennung von Produktnamen, Herstellern und anderen Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird.

Mit der Nutzung des kostenfreien AKTIONÄR-Accounts verpflichten Sie sich, keine Inhalte, Informationen, Software oder Ähnliches einzustellen, die gegen bestehende Gesetze verstoßen und die andere Nutzer oder den AKTIONÄR, beispielsweise durch Viren, schädigen können.

Wir erwarten von Ihnen, dass Sie uns bei der Registrierung Ihre tatsächliche Identität bekannt geben. Andere Nutzer werden beim Lesen Ihrer Beiträge Ihren vollen Namen sehen, nicht aber Ihre E-Mail-Adresse.

Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren. Sollten Ihnen Verstöße gegen diese Nutzungsbedingungen bekannt werden, wären wir dankbar für einen entsprechenden Hinweis, um die erforderlichen Maßnahmen ergreifen zu können.

Inhaltliche Änderungen und Ergänzungen dieser Nutzungsbedingungen behält sich DER AKTIONÄR ausdrücklich vor. Deshalb sollten die Nutzungsbedingungen regelmäßig geprüft werden.

Wir wünschen Ihnen nun viel Spaß am Meinungsaustausch.

Das Team vom AKTIONÄR