- Andreas Deutsch - Redakteur

Volltreffer fürs Depot

No risk, no fun - kein Risiko, kein Spaß beziehungsweise nichts verdient. So lautet eine ungeschriebene Börsenregel, die jeder spekulativ orientierte Anleger sofort unterschreiben würde. Nur wer Mut hat, kann an der Börse die richtig großen Gewinne einfahren.

Wer sich im Herbst 2008 dachte: „No risk, no fun!", und den aberwitzig niedrigen Starbucks-Aktienkurs zum Einstieg genutzt hat, machte satten Reibach. Nach ein paar Monaten hatte sich das Papier im Wert verdoppelt. Im Frühling 2011 notierte die Aktie bei 40 Dollar und hatte damit die Verluste wettgemacht. Mittlerweile kostet die Starbucks- Aktie 47 Dollar und jagt von einem Rekordhoch zum nächsten. Vom Tief bis jetzt steht eine Performance von 570 Prozent zu Buche - in noch nicht mal dreieinhalb Jahren!

6.600 Prozent mit Apple

Wer glaubt, dass das Starbucks-Comeback die große Ausnahme ist, irrt sich gewaltig. Bei Apple ist die Entwicklung noch viel gigantischer. Anfang des Jahrtausends kämpfte Apple erst gegen die Bedeutungslosigkeit und später gegen das Aus. Mit dem iPod gelang Steve Jobs und Apple die Wende. Das tragbare Musikgerät erreichte Kultcharakter, ebenso wie danach das iPhone und das iPad. 2003 notierte die Apple-Aktie bei 6,36 Dollar. Jetzt steht das Papier bei 424 Dollar - ein Plus von 6.600 Prozent in nicht ganz neun Jahren. Trotz der Rallye hat die Apple-Aktie immer noch Potenzial.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV