Nvidia
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Besiegt der Roboter mit Nvidia die Börse? Nicht in 1.000 Jahren!

Haben Sie schon einmal eine Aktie gekauft, weil alle darüber reden, sie von einem Freund empfohlen wurde oder einfach weil sie gerade steigt? Das ist menschlich, doch Herdentrieb einer der größten Fehler an der Börse. Das genaue Gegenteil sind emotionslose Wesen, welche mit mehr Zahlen jonglieren als hunderte Menschen gleichzeitig: Roboter.

Künstliche Intelligenz feiert große Erfolge: Bei Spielen mit festen Regeln wie Poker wurden Millionen Dollar an Preisgeldern gewonnen. Und jetzt wagen sich Roboter an den ganz großen Jackpot: Outperformance im Billionenspiel Börse. Erste Fonds setzen bei der Aktienanalyse auf Künstliche Intelligenz. Im ersten Schritt werden Millionen Fundamentaldaten gescannt. Die selbstlernende Intelligenz findet darin Zusammenhänge: Etwa zwischen einer bestimmten Veränderungen von Cash-Flows, KGV-Werten, Wachstumszahlen, welche in einer Steigerung des Aktienkurses mündete.

Die Systeme graben sich dabei immer tiefer in die Daten: Dank neuer Chip-Technologie von Nvidia werden mehr Zusammenhänge und Wahrscheinlichkeiten erfasst, als es ein menschliches Hirn je leisten könnte. Neuronale Netze bestehen aus vielen kleinen, vernetzten Recheneinheiten, die die Funktionsweise der Neuronen im menschlichen Gehirn nachahmen. Das Prinzip: Natürliche Neuronen bilden bei erfolgreichen Gedanken und Wegen stärkere Synapsen. Der Roboter „spielt“ mit den Fundamentaldaten und findet am Ende den besten Weg.

Sind Roboter also dabei, das Geheimnis der Börse zu lüften? Nein, natürlich nicht. Sie scannen mehr Informationen (Geschäftsberichte, Social-Media-Trend-Daten, Bilanzdaten, Analystenprognosen (welche jedoch von Menschen geschätzt sind)) als jeder Analyst. Sie sind hilfreich. Doch das eine geniale System, welches nachhaltig Outperformance generiert, wird es nie geben: Denn Börse ist kein Schachspiel, sondern jeder Kurs das Ergebnis der Handlungsweise von Millionen unterschiedlichen menschlichen Käufern und Verkäufern von Aktien – und indirekt auch der Endprodukte, welche in operative Gewinnen münden.

Sicher: Es gibt Muster und Regeln, die temporär funktionieren – doch diese verändern sich permanent. Börse ist lebendig und keine Rechenaufgabe, deren Geist eben nicht mit Formeln einzufangen ist. Spannend wird es erst, wenn der Investment-Roboter vorhersagt, auf welchen Tweet Elon Musk morgen Lust hat, welche Produkte und Aktien Du und ich morgen kaufen.

Hat der Roboter den Menschen eines Tages wirklich durchschaut und überwunden, blickt er sich um und hat ein anderes Problem: Millionen unterschiedliche Roboter, die seine Strategie antizipieren und damit zerstören. In der Herde und sich gegenseitig beeinflussend wird die Künstliche Intelligenz ähnlich spontan und unberechenbar agieren wie heute menschliche Marktteilnehmer und damit die Börse wieder zu dem, was sie immer war: Das größte Rätsel der Welt, welches auch wenn wir längst im Roboterauto fliegen, alle Krankheiten besiegt haben und nur noch geistig in Virtual-Reality-Welten leben, unlösbar bleibt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Nvidia: Top-Zahlen – kann das so weiter gehen?

Einmal mehr konnte Nvidia ein starkes Quartal abliefern und die Schätzungen der Analysten beim Umsatz und Ergebnis pulverisieren. Das Geschäft mit Datenzentren und die Gaming-Sparte brummen – doch die Kurssprünge nach starken Zahlen werden kleiner. Nachbörslich gewinnt die Nvidia-Aktie rund zwei … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Nvidia vor den Zahlen: Die Messlatte liegt hoch

Nach US-Börsenschluss ist es soweit: Nvidia öffnet die Bücher zum abgelaufenen dritten Quartal 2018. Die Messlatte liegt unverändert hoch, gerade nachdem der Chip-Hersteller in den vorangegangenen Quartalen die Schätzungen vom Tisch gefegt hat. Für den weiteren Kursverlauf spielt allen voran der … mehr