DZ Bank Call 1350...
- Werner Sperber - Redakteur

ZJ: Gold mit Ziel von 2.300 Dollar und Silber steigt momentan stärker

Das Zertifikatejournal verweist auf die in diesem Jahr abgebenden wichtigsten Aktienmärkte der Welt, während sich der Goldpreis um rund 29 Prozent in Dollar und etwa 25 Prozent in Euro erholt hat. Mit rund 1.360 Dollar kostet eine Feinunze (31,1 Gramm) so viel wie seit März 2014 nicht mehr. Ronald-Peter Stöferle, Incrementum, erwartet eine Fortsetzung dieser Rallye, wie er in dem jüngst erschienenen, zehnten jährlichen, mit Fondsmanager Mark Valek verfassten Report „In Gold we Trust“ auf 170 Seiten erklärt.

Die Autoren kritisieren schon seit Jahren die ständigen geldpolitischen Eingriffe. Die vorherrschende Meinung ist, die Weltwirtschaft sei mithilfe der (neo)keynesianischen Wirtschaftspolitik auf den Pfad der Genesung gebracht worden und die expansive Geldpolitik könnten früher oder später zurückgefahren werden. Stöferle und Valek erklären jedoch, das so erreichte Wachstum sei künstlich und zerbrechlich. Das derzeitige Geldsystem sei abhängig von einer steten Inflationierung.

Stöferle und Valek schreiben, nach Jahren fallender Teuerungsraten mit einem starken Dollar und einer trügerischen Ruhe und einer vermeintlichen Sicherheit an den Börsen, habe sich die Inflationstendenz nun umgedreht und es kämen „erste Zweifel am Narrativ der ökonomischen Heilung“ auf. Die beiden hielten auch in der Edelmetall- Baisse in den Jahren 2011 bis 2015 an ihrer These fest, wonach Gold in einem säkularen Bullenmarkt sei. Um das zu bekräftigen, haben sie bereits im vergangenen Jahr ihr Ziel für Juni 2018 auf 2.300 Dollar für eine Unze Gold festgelegt und dieses Ziel nun bestätigt. Das bedeutet ein Potenzial von 70 Prozent.

Das Zertifikatejournal rät risikobereiten Anlegern deshalb zum Kauf des am 6. Juni 2018 fälligen Call-Optionsscheines (WKN DG0KCW) der DZ bank auf Gold. Der Schein ist mit einem Basispreis von 1.350 Dollar je Unze und einem Hbeel von derzeit 8 ausgestattet. Sollte Stöferles und Valeks Kursziel erreicht werden, würde sich der Schein im Wert etwa verfünffachen. Notiert der Goldpreis in zwei Jahren lediglich stabil oder sogar niedriger, verfällt er jedoch wertlos.

Der Preis für Silber ist nach der Entscheidung der Briten aus der Europäischen Union austreten zu wollen ebenfalls stark gestiegen und hat dabei erstmals seit Sommer 2014 wieder die Marke von 20 Dollar je Feinunze überwunden. Eine kleinere Preiskorrektur ist deshalb durchaus möglich. Doch Das Zertifikatejournal rät dazu, eventuelle Kursschwächen als hervorragende Kaufgelegenheiten zu nutzen. Dafür sollten die Anleger das endlos laufende, währungsgesicherte Zertifikat (WKN PS7XAG) der BNP Paribas auf Silber zu erwerben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV