Lufthansa
- Werner Sperber - Redakteur

ZJ: Bei der Lufthansa nur mit Sicherheitspuffer einsteigen

Das Zertifikatejournal erinnert an die starke Konkurrenz für die Deutsche Lufthansa, an die Streiks und an die Terror-Angst, welche das Unternehmen und den Aktienkurs belastet haben. Im zweiten Quartal des laufenden Jahres entwickelte sich die Notierung der Lufthansa am schwächsten im DAX. Vorstandsvorsitzender Carsten Spohr sieht seine Fluggesellschaft jedoch trotz des zunehmenden Preisdrucks auf Kurs: „Die Guidance bleibt, wie sie ist.“ Einige Analysten hatten auf eine Gewinnwarnung gewartet. Gleichwohl musste Spohr einräumen, die Erlöse pro Sitzplatz seien weiterhin rückläufig, auch weil die Treibstoffkosten für die Lufthansa sinken.

Die Entscheidung der Briten aus der Europäischen Union aussteigen zu wollen sei zwar für Fluglinien allgemein schlecht, doch direkte Konsequenzen aus dem Referendum für die Lufthansa erkennt Spohr nicht. Nach der Lösung des lang anhaltenden Tarifkonflikts mit den Flugbegleitern erwartet der Vorstandsvorsitzende auch einen Verhandlungserfolg mit den Piloten. Die Analysten von Goldman Sachs beispielsweise blieben dennoch bei ihrem Rat, die Aktie zu „Verkaufen“ und senkten ihr Kursziel von 14,70 auf zehn Euro. Die Analysten der DZ Bank raten zwar zum „Kaufen“, verringerten ihr Kursziel aber von 16 auf 13 Euro.

Vor diesem Hintergrund rät Das Zertifikatejournal dazu, nur mit einem Sicherheitspuffer einzusteigen. Anleger sollten dafür das am 21. Juni 2017 fällige Bonus-Zertifikat (WKN HU4VGL) der Unicredit Bank AG auf die Deutsche Lufthansa kaufen. Die Bank zahlt 16 Euro zurück, wenn die Aktie stets mehr als acht Euro gekostet hat.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

FM: Fast sichere Rendite mit der Deutschen Lufthansa

Focus Money erklärt, mit einem KGV von 5 für das laufende Jahr sticht die Aktie der Deutschen Lufthansa unter den DAX-Werten heraus. Das niedrige Kurs-Gewinn-Verhältnis ist allerdings nur auf den Kursrutsch von 50 Prozent seit April 2014 zurückzuführen. Doch das Dividenden-Papier scheint von den … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Lufthansa: Short gehen

Die Fachleute von Platow Derivate erklären: Das meiste Geld verdienen Fluggesellschaften im Sommer, also zur Hauptreisezeit. Entsprechend ist es auch der Verlust normal, denn die Deutsche Lufthansa im ersten Quartal des laufenden Jahres trotz sinkender Kosten für das Kerosin erwirtschaftet hat. Der … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Lufthansa: Silberstreif am Horizont

Schwere Zeiten liegen hinter der Deutschen Lufthansa. Doch langsam beginnt sich das Blatt für die Traditions-Airline zu wenden. Seit dem „Schwarzen Montag“ am 24. August ist die Lufthansa-Aktie der Outperformer im DAX. 30 Prozent hat der Kurs seitdem zugelegt. Neben mehreren Kaufstudien gab es eine … mehr