DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Woche der Wahrheit: Schafft der DAX die 10.000?

Der DAX könnte in der kommenden Woche erneut die Marke von 10.000 Punkten ins Visier nehmen. Zugleich werden mit dem rasanten Anstieg der vergangenen Tage aber auch die vorsichtige Stimmen am Markt wieder lauter. Die laufende Berichtssaison versetze Anleger nicht gerade in einen Kaufrausch, lautet das Credo.

"Dünne Höhenluft"

Bei manchem Experten wächst die Skepsis, ob das so schnell zurückeroberte Niveau dem Index auch gut bekommt. "Fundamental betrachtet bewegen sich Dividendentitel weiterhin in dünner Höhenluft", schreibt Analyst Markus Reinwand von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) in seinem Wochenausblick. Die Stimmung unter Anlegern sei derzeit ohnehin wechselhaft "wie sonst nur das Wetter im April". In der laufenden Berichtssaison blieben die Gewinnperspektiven deutscher und europäischer Unternehmen hinter dem zurück, was die Erholung der konjunkturellen Frühindikatoren in den Industrieländern seit geraumer Zeit erwarten ließe, so der Experte.

Auch Markus Wallner von der Commerzbank macht bislang allenfalls gemischte Ergebnisse bei DAX- und MDAX-Unternehmen aus. Im größten deutschen Index habe die Hälfte der bislang berichtenden Konzerne die Schätzungen der Commerzbank-Experten verfehlt - insgesamt hätten die börsennotierten Gesellschaften damit schlechter abgeschnitten als vor einem Jahr und im Schnitt der vergangenen fünf Quartale.

LBBW rät zu Gewinnmitnahmen

Und Berndt Fernow von der Landesbank Baden-Württemberg: "Die Schwellenländer-Thematik hinterlässt inzwischen spürbare Auswirkungen in den Bilanzen unserer Großkonzerne." Der starke Euro im Vergleich zu vielen anderen Währungen - insbesondere denen von aufstrebenden  Volkswirtschaften - verteuert die Exporte deutscher Firmen. Zudem sind entstandene Gewinne im Ausland in Euro weniger wert. Die Aktienindizes seien wieder in die Nähe ihrer Höchststände vorgedrungen, so Fernow. "Deren nachhaltiges Überschreiten erwarten wir jedoch vorerst nicht." Fernow empfiehlt Anlegern, Gewinne mitzunehmen.

Die Experten der DZ Bank raten mit Blick auf die kommenden Wochen zum geduldigen Abwarten. Eine systemische Krise an den Kapitalmärkten stehe in diesem Jahr nicht ins Haus. Die Risiken seien jedoch gestiegen: Die Aktien an den Weltbörsen seien im historischen Vergleich gesehen zu teuer.

Wichtige Termine

In der kommenden Woche legen neben den DAX-Unternehmen Deutsche Börse und Henkel auch MTU, Norma und die Aareal Bank aus dem MDAX Zahlen vor. Auf der Konjunkturagenda steht zudem der ZEW-Index am Dienstag. Am Donnerstag dürften Anleger ein Auge auf die Einkaufsmanagerdaten aus der Eurozone und Deutschland werfen. Wichtig sind an diesem Tag auch aus den USA die Verbraucherpreise, der Philly-Fed-Index und die Frühindikatoren - Investoren ziehen aus ihnen Rückschlüsse auf die Geldpolitik und die Wirtschaftskraft der USA.

DAX; Chart;

Kurs auf Rekordhoch

Anleger, die bereits beim Turbo-Optionsschein mit der WKN DZP 3M4 investiert sind, sollten an ihrer Position festhalten. Kurzfristig könnte der DAX das bisherige Rekordhoch anlaufen. Der nachgezogene Stopp bei 10,10 Euro sollte in jedem Fall beachtet werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Aktuelle Position
DAX Turbo-Long
WKN DZP 3MA
Kaufkurs 8,88 €
Stoppkurs 10,10 €

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: