Volkswagen
- Werner Sperber - Redakteur

Volkswagen: Klarer Fall für einen Call

Die Fachleute des Turnaround-Trader erinnern an den Absturz der Volkswagen-Notierung, nachdem vor gut einem halben Jahr von dem Abgasschwindel Notiz genommen worden ist. Nun hat sich der Konzern mit den US-Behörden zumindest grundsätzlich geeinigt, weshalb die Chance auf einen glimpflichen Ausgang besteht. Seit dem Test des Oktober-Tiefs bei 92,36 Euro im Februar dieses Jahres steigt der Kurs der Vorzugsaktie stark schwankend und nähert sich dabei der 200-Tage-Linie. Sowohl fundamental als auch charttechnisch gibt es ein Turnaround-Potenzial, das zu einer Verdoppelung des Kurses der Vorzugsaktie führen kann. Risikobereite Anleger sollten abwarten, bis der Wechsel in einen Aufwärtstrend gelingt, was bei Notierungen von mehr als 126,50 Euro der Fall wäre. Nach dem Einstieg sollte der Stoppkurs bei 114 Euro gesetzt werden.

Mit dem endlos laufenden Call-Optionsschein (WKN DZ5F50) der DZ Bank auf die Vorzugsaktie von Volkswagen lassen sich die Kursbewegungen um den Faktor 2,6 hebeln. Der Schein ist mit einem Basispreis und einer Totalverlust-Schwelle bei je 77,53 Euro ausgestattet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie: Potenzial bis 197 Euro?

Es ist noch gar nicht so lange her, da prophezeiten viele Experten VW einen großen Imageverlust. Viele Kunden würden dem Autobauer aufgrund des Abgas-Skandals den Rücken kehren und zur Konkurrenz abwandern. Die wenigsten hätten erwartet, dass sich Volkswagen von seinem Dilemma so schnell erholt. … mehr