BASF
- Werner Sperber - Redakteur

Trendbrief: BASF-Kurs wird wohl bis 40 Euro absacken; daran verdienen

Der Trendbrief verweist auf die sich deutlich verschlechternde charttechnische Situation bei BASF. Seit Anfang Mai pendelt die Notierung zwischen 65 und 70 Euro um die 200-Tage-Linie. Seit der Abstimmung der Briten darüber, aus der Europäischen Union austreten zu wollen haben nun auch die kurzfristigeren Trendpfeile nach unten gedreht. Inzwischen notiert die Aktie wieder drei Prozent unter der 200-Tage-Linie und damit droht ein weiterer Kursrückgang bis auf das Jahrestief bei etwa 56 Euro. Wenn auch diese Unterstützung unterschritten wird, beträgt das nächste charttechnische Ziel 40 Euro.

Der Trendbrief rät risikobereiten Anlegern deshalb zum Kauf des endlos laufenden Put-Optionsscheines (WKN DG5GQS) der DZ Bank auf BASF. Der Schein ist mit einem Basispreis bei 90,74 Euro, einer Totalverlust-Schwelle bei 86,46 Euro und einem Hebel von derzeit 2,6 ausgestattet. Der mentale Stoppkurs für die Aktie sollte bei 71 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Das war stark!

BASF hat im ersten Quartal des laufenden Jahres Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert. Während die Erlöse vor allem dank der höheren Ölpreise sowie der starken Nachfrage nach Basischemikalien um 19 Prozent auf 16,9 Milliarden Euro anzogen, war es beim operativen Gewinn ein Plus von 29 Prozent auf … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Eine Aktie für Kinder, Enkel oder Urenkel

Kürzlich fragte uns unser Chefredakteur Markus Horntrich: „Welche Aktie würdet ihr für eure Kinder auf jeden Fall kaufen? Bei welchem Unternehmen seid ihr euch sicher, dass es in den kommenden Jahren Umsatz und Gewinn kontinuierlich steigern wird?“ Grundsätzlich sind uns allen hierzu zunächst … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF-Tochter: Keine Alternative zu Gazprom!

Mario Mehren, der Chef der BASF-Tochter Wintershall, fordert in einem Interview die schrittweise Rücknahme der Sanktionen gegen Russland. Er betont, dass Russland „langsam die Geduld verliert“. Diese Entwicklung ist seiner Ansicht nach für Deutschland schlecht – auch aus wirtschaftlicher Sicht. mehr