ThyssenKrupp
- Thomas Bergmann - Redakteur

Schnelle 30 Prozent mit ThyssenKrupp?

Deutschlands Nummer 1 im Stahlsektor hat zuletzt unter den wachsenden Konjunktursorgen gelitten. Die Aktie ist im Zuge der Korrektur auf mehrere wichtige Unterstützungen getroffen, die jedoch allesamt gehalten haben. Zeit für eine Trading-Position.

Die Thyssen-Aktie hat wie so viele seit Anfang Januar deutlich Federn lassen müssen. Vom Hoch bei 28,24 Euro aus ging es hinab bis auf 21,77 Euro. In der Zwischenzeit hat sich das Papier aber erholt und notiert wieder im Bereich von 22,65 Euro. Die Zeichen stehen gut, dass sich die Aktie in den nächsten wieder erholt. Am Freitag veröffentlicht das Unternehmen zudem die Ergebnisse für das erste Geschäftsquartal 2009/10.

Feste Unterstützungen

Im Nachhinein betrachtet haben sich die Unterstützungen bei ThyssenKrupp als nachhaltig und stabil erwiesen. Da wäre zum einen die horizontale Linie bei 21,68 Euro zu nennen, die aus dem Zwischenhoch im Juli 2009 resultiert. Ferner wären dies die Marke von 22 Euro sowie die 200-Tage-Linie, die derzeit bei 22,22 Euro verläuft.

Auch die technischen Indikatoren deuten beim Stahlproduzenten auf eine Trendwende hin: Der Relative-Stärke-Index hat im sehr niedrigen Bereich nach oben gedreht. Der Commodity Channel Index steht kurz vor einem Bruch der Marke von -100 und damit vor einem Kaufsignal. Auch der MACD notiert auf einem extrem niedrigen Niveau mit der Tendenz nach oben zu drehen.

Zahlen am Freitag

Zusätzlichen Schub könnten die Zahlen am Freitag liefern. Die Analysten von JPMorgan glauben, dass ThyssenKrupp im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres (30.9.) deren Prognose eines Vorsteuerverlusts in Höhe von 20 Millionen Euro übertreffen könnte. Außerdem wird die Unternehmensprognose, 2009/10 einen Gewinn vor Steuern im niedrigen dreistelligen Millionenbereich zu erzielen, als konservativ eingeschätzt.

Investition mit Hebel 3

Bei ThyssenKrupp spricht derzeit einiges für eine technische Gegenbewegung, die bis mindestens 24 Euro - im Optimalfall bis 26 Euro - anhalten könnte. Wem die Aktie zu konservativ erscheint, hat mit dem MINI-Long von HSBC mit der WKN TB2 7J4 eine interessante Alternative. Der Schein, der derzeit 7,30 Euro kostet, hat einen Hebel von 3,2. Ein Stoppkurs bei 6,10 Euro sichert ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Mit einem Derivat auf ThyssenKrupp setzen

Die Spezialisten von Börse Online vermuten, der Vorstand von ThyssenKrupp wird nicht nur die Stahlgeschäfte neu ordnen, sondern auch die Sparte Werften. Für Analysten sei klar: Eine Aufspaltung kann zu einer Neubewertung führen. Vor diesem Hintergrund ist nicht nur die Aktie sondern, unter … mehr