ThyssenKrupp
- Werner Sperber - Redakteur

ThyssenKrupp: 65 Prozent Gewinn in einem Monat möglich

Die Fachleute des Zertifikatejournal erinnern an den zwischenzeitigen Kursanstieg von Aktien von Stahlkonzernen. Die Anleger hofften auf Unterstützung für die Branche durch Politiker sowie auf Firmenübernahmen. Die Notierung von ThyssenKrupp legte vom zyklischen Tief Mitte Februar bei 13 Euro bis auf knapp 22 Euro zu, um dann seit Mitte April wieder zu sinken. Einen Grund für die Kursabgaben lieferte der Vorstandsvorsitzender Dr. Heinrich Hiesinger, der aufgrund deutlich zurückgegangener Stahlpreise die Ziele für das Gesamtjahr gesenkt hat.

Die Aktie notiert nur mehr knapp über der 200-Tage-Linie, weshalb kurzfristig ausgerichtete, risikobereite Anleger auf weiter sinkende Kurse setzten sollten. Dazu sollten sie den am 15. Juni fälligen Discount-Put-Optionsschein (WKN HU32EP) der Unicredit Bank AG auf ThyssenKrupp kaufen. Die Bank zahlt einen Euro zurück, wenn die Aktie am 15. Juni höchstens 19 Euro kostet. Wenn für die Anteile mindestens 20 Euro bezahlt werden, verfällt der Schein wertlos.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Mit einem Derivat auf ThyssenKrupp setzen

Die Spezialisten von Börse Online vermuten, der Vorstand von ThyssenKrupp wird nicht nur die Stahlgeschäfte neu ordnen, sondern auch die Sparte Werften. Für Analysten sei klar: Eine Aufspaltung kann zu einer Neubewertung führen. Vor diesem Hintergrund ist nicht nur die Aktie sondern, unter … mehr