Tesla
- Werner Sperber - Redakteur

Tesla Motors: Selbst für den Chef ist das zuviel; Börsenwelt Presseschau II

Die Experten des Frankfurter Börsenbriefes verweisen auf negativ aufgenommene Aussagen der Analysten von Morgan Stanley zu Wochenbeginn. Demnach würde Tesla Motors noch einige Zeit brauchen, um den chinesischen Markt für die Elektro-Automobile zu erschließen. Das ist zwar nicht unbedingt neu, doch es reichte dennoch, um einen Kursrückgang von rund zehn Prozent nach sich zu ziehen. Auch das ist nicht unbedingt überraschend, denn sogar der Konzerngründer Elon Musk erklärte, die Notierung sei ein wenig zu stark gestiegen. Bislang endeten solche Rücksetzer jedoch jeweils bei der 200-Tages-Linie. Das ist demnach auch das erste Kursziel für den endlos laufenden Put-Optionsschein (WKN DG1 WWY) der DZ Bank auf Tesla Motors. Dieser Schein sollte von risikobereiten Anlegern ab einem Kurs von 1,06 Euro gekauft und bei 0,67 Euro mit einem Stop-Loss abgesichert werden. Der Put ist mit einem Basispreis und einer Totalverlust-Schwelle bei jeweils 274,55 Dollar sowie einem Hebel von derzeit 22,4 ausgestattet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Florian Söllner | 0 Kommentare

Tesla-Aktie steigt 900 Prozent – glaubt Elon Musk

Abgesehen von kleineren Schrammen im Lack (wie dem jüngsten Rückruf wegen Parkbremsproblemen) ist das Image von Tesla und Elon Musk glänzend. Dennoch erliegt dem Charme des Tesla-Chefs nicht jeder sofort. Einige Mitarbeiter des übernommenen deutschen Maschinenbauers Grohmann fordern mehr Gehalt. … mehr