Bayer
- Werner Sperber - Redakteur

OS-Trader: Bayer erholt sich, mit einem Derivat einsteigen

Der Optionsschein-Trader erinnert an den Kursverfall der Aktie von Bayer bis auf das Jahrestief bei 83,45 Euro. Doch nun hat sich die Notierung stabilisiert. Das liegt neben einem sich erholenden Gesamtmarkt auch an dem Werben des Vorstands von Bayer um Vertrauen für eine Übernahme von Monsanto. Auch in den kommenden Monaten dürfte der Kurs in etwa gleich bleiben, denn charttechnisch liegen beim Hoch von Juni bei 94,97, der 200-Tage-Linie bei derzeit 103,71 Euro, der mittelfristigen Abwärtstrendlinie bei momentan 108 Euro und dem Mehrmonats-Hoch bei 112 Euro hohe Hürden. Nach unten sichern eben das Jahrestief ab sowie die mit einem KGV von 10 für das nächste Jahr günstige Bewertung. Zudem beträgt die Dividendenrendite 3,5 Prozent. Vor diesem Hintergrund sollten Anleger auf ein Derivat setzen.

Der Optionsschein-Trader rät zum Kauf des am 23. September 2016 fälligen Inline-Optionsscheines (WKN SE3JQF) der Société Générale Effekten GmbH auf Bayer. Die Bank zahlt zehn Euro zurück, wenn die Aktie stets mehr als 80 und immer weniger als 115 Euro gekostet hat.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bayer: Der Absturz droht, den Absturz nutzen

Die Fachleute des Trendbrief erinnern an eine kurze Erholung des Aktienkurses von Bayer und möchten von einem möglichen baldigen und kräftigen Kursrückgang profitieren. Schließlich ist die Notierung nun wieder gesunken und hat damit den übergeordneten Abwärtstrend bestätigt. Vom Tief im Februar bei … mehr