Soc. Generale Knock-Out Brent Crude Oil Future 08/2013 (ICE-Europe) USD 13.12.2013
von Marion Schlegel - Redakteurin

Ölpreise: Wichtige Daten in dieser Woche

Der Preis für Brent-Öl hat am Mittwoch wieder leicht nachgegeben. Nach wir vor hängt die Notierung am horizontalen Widerstand fest. Als richtungsweisend könnten sich die anstehenden Konjunkturdaten herausstellen.

Die Öl­prei­se ha­ben am Mitt­woch zunächst kei­ne kla­re Rich­tung ge­fun­den, im Nachmittagshandel sind sie jedoch weiter ins Minus gerutscht. Ein Bar­rel (159 Li­ter) der Nord­see­sor­te Brent kos­te­t 116,78 US-Dol­lar. Das sind 74 Cent we­ni­ger als am Vor­tag. Der Preis für ein Fass der US-Sor­te West Te­xas In­ter­me­dia­te (WTI) fällt leicht um 14 Cent auf 96,52 Dol­lar.

Warten auf Konjunkturdaten

Die Anleger am Ölmarkt warten auf die Veröffentlichung wichtiger Konjunkturdaten aus der Eurozone im weiteren Verlauf der Woche, hieß es von Händlern. Außerdem hielten sich die Investoren vor der Veröffentlichung neuer Daten zu den US-Ölreserven zurück. Die US-Regierung wird die Lagerbestände am Donnerstag melden. Experten erwarten einen erneuten Anstieg der Ölreserven in der größten Volkswirtschaft der Welt.

Vom Seitwärtstrend profitieren

Angesichts der aktuellen Entwicklungen sind Anleger weiterhin gut beraten, in den Brent-Öl-Inline-Optionsschein mit der WKN SG3 MJB zu investieren. Bleibt der Preis für Brent-Öl bis Mitte Dezember 2013 innerhalb der Barrieren von 75,00 und 140,00 Dollar, erhält der Investor 10,00 Euro zurückbezahlt. Andernfalls droht jedoch Totalverlust. Das Papier eignet sich deswegen nur für sehr risikobereite Anleger.

Mit Material von dpa-AFX.

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Ölpreise: Talfahrt gestoppt

Die Ölpreise mussten in den vergangenen Wochen deutliche Verluste hinnehmen. Derzeit scheinen sich die Notierungen aber zu stabilisieren. Insbesondere die allgemeine Korrektur an den Rohstoffmärkten haben die Notierungen auf Talfahrt geschickt. In den vergangenen Tagen konnten sich die Ölpreise aber stabilisieren. mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Ölpreise unter Druck

Erneut gestiegene US-Ölreserven und schwache Konjunkturdaten haben die Ölpreise am Mittwoch in die Knie gezwungen. Anleger im empfohlenen Inline-Optionsschein liegen bereits 25 Prozent in Front. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.