SG EFF. QINL13 B
- Marion Schlegel - Redakteurin

Ölpreise: Erneute Verluste

Die Ölpreise haben nach dem Zwischenspurt am vergangenen Donnerstag zu Wochenbeginn erneut nachgegeben. Insbesondere die US-Sorte WTI verzeichnet stärkere Verluste.

Die Öl­prei­se ha­ben am Mon­tag ih­re an­fäng­li­chen Kurs­ver­lus­te im Tagesverlauf zwar wieder etwas aufgeholt, dennoch notieren sie nach wie vor im Minus. Am Nachmittag kos­te­te ein Bar­rel (159 Li­ter) der Nord­see­sor­te Brent zur Lie­fe­rung im No­vem­ber 111,78 US-Dol­lar. Das wa­ren 0,24 Dol­lar we­ni­ger als am Frei­tag. Der Preis für ein Fass der US-Sor­te WTI (West Te­xas In­ter­me­dia­te) sank um 0,57 Dol­lar auf 89,31 Dol­lar.

WTI immer billiger

Die eingetrübte Stimmung an den Aktienmärkten habe auch die Ölpreise belastet, sagten Händler. Die Ölpreise knüpfen damit an die Kursverluste vom Freitag an. Durch die besser als erwartet ausgefallenen US-Arbeitsmarktdaten sei die Notwenigkeit von umfangreichen Anleihekäufen durch die US-Notenbank gesunken, begründete die Commerzbank die sinkenden Ölpreise.

Die Preisdifferenz zwischen Brent-Öl und WTI ist mittlerweile auf über 22 Dollar angestiegen. Die Commerzbank erklärte den Unterschied unter anderem mit der steigenden US-Ölproduktion, welche inzwischen den höchsten Stand seit Dezember 1996 erreicht habe.

Kaufenswert

Ein interessantes Investment ist weiterhin der empfohlene Inline-Optionsschein der Société Générale mit der WKN SG2 1SW (akt. Kurs: 7,22 Euro). Wichtig ist, dass der Preis für die Rohölsorte Brent bis zum 14. Juni 2013 in der Range von 70 bis 155 Dollar bleibt.

Mit Material von dpa-AFX.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: