Daimler
- Werner Sperber - Redakteur

Kurzfrist-Trader: Daimler ist heute eine Derivate-Wette wert

Der Kurzfrist-Trader verweist auf den DAX, der am gestrigen Dienstag das zweite Mal an der Marke von 10.800 Punkten gescheitert ist. Nachdem auch der Verlauf des US-Index‘ Dow Jones Industrial für eine Korrektur spricht, könnte der deutsche Leitindex heute bis auf 10.650 Punkte sinken. Wenn dem so ist, dürfte auch der Aktienkurs von Daimler etwas nachgeben. Diese Schwäche sollten Anleger ausschließlich heute nutzen, um dann mit einem Derivat auf wieder steigende Notierungen zu setzen, schließlich beweist der Kurs von Daimler seit Anfang Juli relative Stärke im Vergleich zum Gesamtmarkt.

 

Der Kurzfrist-Trader rät deshalb dazu, auf Notierungen der Aktie von weniger als 64,20 Euro zu hoffen und erst dann mit einem Kursziel von 66,50 Euro und einer Absicherung bei 63,40 Euro einen Call zu kaufen. Für diesen endlos laufenden Call-Optionsschein (WKN DL5WGY) der Deutschen Bank AG auf Daimler gilt folgendes: Das Kauflimit beträgt 1,02 Euro und der erste Stoppkurs sollte bei 0,94 Euro gesetzt werden. Wenn das Derivat 1,20 Euro kostet, sollte die Hälfte der Position verkauft und die Absicherung auf 1,20 Euro nachgezogen werden. Bei einem Kurs ab 1,30 Euro sollte auch der Rest veräußert werden. Der Schein selbst ist mit einem Basispreis und einer Totalverlust-Schwelle bei jeweils 54,43 Euro und einem Hebel von derzeit 5,7 ausgestattet.

 


 

Börsenstars und ihre Erfolgsrezepte

Autor: Hanke, Ulrich W.
ISBN: 9783864703782
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 30.06.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Von den großen Investoren kann man sich einiges abschauen – doch was ist für Privatanleger wirklich brauchbar? Ulrich W. Hanke nimmt die Strategien von Benjamin Graham, Warren Buffett, Michael O’Higgins, Joel Greenblatt, John Neff, Peter Lynch, Ken Fisher, William O’Neil, James O’Shaughnessy, Martin Zweig, David Dreman und Anthony Gallea unter die Lupe. Hinzu kommen populäre deutsche Börsenstrategen wie Max Otte, Uwe Lang und Susan Levermann. Hanke analysiert die Methoden der Börsenlegenden und arbeitet heraus, wie die Systeme funktionieren, welche Kennzahlen und welche Werte dabei wichtig sind. Er gibt Anlegern Filter und Checklisten an die Hand, mit denen sie in den Fußstapfen der Börsenstars wandeln können.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Daimler mit dem „Hammer-Chart“

Börse Online verweist auf den Kursverlust von annähernd 50 Prozent seit dem Hoch des vergangenen Jahres. Am 6. Juli schaffte die Notierung von Daimler jedoch die kurzfristige Wende, mit einer allerdings nicht idealtypischen Hammerkerze. Das anschließende Kaufsignal im Kerzenchart auf Wochenbasis … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Daimler: Es ist gefährlich, deshalb…

Die Sachkenner des Zertifikatejournal verweisen auf die jüngsten Zahlen des Branchenverbandes ACEA, wonach im April in der Europäischen Union 1,27 Millionen neue Autos abgesetzt worden sind. Das sind 9,1 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Erholungstrend setzt sich also fort und Daimler führt … mehr